Rezensionen

Rezi: Sandra Regnier – Pan-Trilogie Band 1 *5 Sterne*

 

photoInhalt:

Felicity Morgan ist nicht gerade das, was sich die Elfenwelt unter ihrer prophezeiten Retterin vorgestellt hat. Sie ist achtzehn, trägt immer noch eine Zahnspange, hat keinen Sinn für schicke Klamotten und scheint niemals genügend Schlaf zu bekommen. Leander FitzMor hingegen, der Neue an Felicitys Schule, ist der wohl mit Abstand bestaussehendste Typ Londons. Um keinen coolen Spruch verlegen und zu allem Überfluss auch noch intelligent – denkt Felicity, die Gott sei Dank nicht auf arrogante Frauenschwärme steht. Auch wenn diesen Leander immer jener seltsam anziehende Duft nach Heu und Moos umgibt und er sie manchmal anschaut, als könne er ihre Gedanken lesen. Aber das Schlimmste an dem Ganzen ist, dass er einfach nicht mehr von ihrer Seite weichen will …

Meinung:

Felicity, oder auch „die Stadt“ oder aber auch Fay, ist im Gegensatz zu vielen anderen Protagonistinnen solcher Romane keine Vorzeigeschönheit. SIe hat etwas zu viel auf den Rippen, trägt eine Zahnspange und ihre Haare machen andauernd was sie wollen. Sie hat ihre engen Freunde, doch eigentlich ist sie ein Außenseiter. Nach der Schule arbeitet sie im Pub ihrer Mutter und stinkt so meistens nach Rauch und Schnaps. Ein Grund mehr für die anderen Schüler, sie zu meiden. Dann taucht eines Tages Lee Fitzmor auf ihrer Schule auf. Er sieht umwerfend aus und alle sind direkt von ihm angetan. Außer Fay. Alleine, weil er sich schon am ersten Tag der anderen Felicity – die des angesagten „Star Clubs“  an den Hals schmeißt. Doch aus einem unerklärlichem Grund versucht er sich mit Fay anzufreunden.

Die Hälfte des Buches nimmt die Kennenlernzeit zwischen Fay und Lee ein. Ich persönlich habe dies sehr begrüßt, da ich Geschichten, in denen alles innerhalb von ein paar Tagen (inklusive DER großen Liebe) passiert nicht mag. Die Geschichte geht über insgesamt drei Bände und ich finde es schön, dass sich die Autorin Zeit für die Ausarbeitung der Charaktere und für Vorgeschichte genommen hat. Im zweiten Teil des Buches wird es dann langsam Schritt für Schritt phantastischer und man bekommt einen Vorgeschmack auf die Fähigkeiten von Fay, die sich selbst noch entdecken muss.

Mir gefällt Fay als Hauptcharakter wirklich sehr gut. Sie hat Tiefen, ist lernbereit, nicht platt beschrieben. Sie hat viele Selbstzweifel, die ihr durch die miesen Kids in der Schule und eine wirklich widerliche Familie nicht genommen werden. Doch Lee nimmt sie bei der Hand und zeigt ihr, dass es auch anders geht. So ist es doch trotzdem nicht er, der ihr Leben verändert, sie versucht es selbst zu drehen.

Ob es zwischen den beiden zu einer großen Romanze kommt oder nicht und was genau ihre Fähigkeiten sind: Ich werde wohl länger darauf warten müssen es zu erfahren. Band 2 und 3 gibt es derzeit nur als eBook aber da ich die beiden Bücher auf jedenfall als echte Bücher besitzen möchte, muss ich wohl leider warten. Was nicht einfach ist, denn es handelt sich hierbei um eine wirkich fesselnde Geschichte, die unbedingt zu Ende gelesen werden möchte.

 

Fazit:

5 von 5 Sterne

 

0 thoughts on “Rezi: Sandra Regnier – Pan-Trilogie Band 1 *5 Sterne*

Kommentar verfassen