Rezensionen

[Rezension] Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes

Image-1Inhalt:

Einmal angenommen, dein Leben läuft alles andere als rund. Dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine Familie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Aber dir fehlt das Geld, um ihren Traum zu ermöglichen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher … Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern auf der Straße – und genau der Mann, dem das Geld gehört, steht vor dir und bietet an, euch mitzunehmen? Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?

 

Meinung:

Nach „Ein ganzes halbes Jahr“ ist dies mein zweiter Moyes. Ihr zweites Werk konnte bislang nicht den Weg in meinen SuB schaffen jedoch war ich von der Idee von „Weit weg und ganz nah“ sehr begeistert und nach ihrem Erstlingswerk war mir klar: Mit diesem Buch kann man nichts falsch machen. Dem war dann leider nicht ganz so. Aus dem oben genannten Klappentext ergibt sich ja bereits, dass es neben der Haupthandlung noch einen Strang ala „Ich mache etwas dummes weil ich denjenigen nicht mag und kaum kenne und verliebe mich und bereue und beichte es und nun findet er mich doof aber am Ende wird doch alles gut“. Ich bin überhaupt kein Fan hiervon und hatte gehoff, dass es hier nicht ganz so schlimm werden würde. Wurde es natürlich doch. Nach dem Ausgang von „Ein ganzes halbes Jahr“ bin ich davon ausgegangen, dass uns die Autorin auch in den Folgewerken keine klischeehaften Geschichten präsentieren wird aber vielleicht war der Druck nach dem Erfolg des Erstlingswerks von Seiten des Verlages so hoch. Auch erschien mir der Schreibstil sehr einfach und nicht so schön, wie ich es vorher von ihr gewohnt war. Dies kann allerdings auch an der Übersetzung liegen, jedoch hat es ein klein wenig den Lesespaß genommen. Die Figuren konnten mich bis auf eine Ausnahme jedoch sehr überzeugen. Die Charaktere wurden auf einzelne Kapitel unterteilt, wodurch die Geschichte jedes Mal aus einer anderen Sicht erzählt wurde, was den Roman spannender machte. Jess und besonders ihre Kinder fand ich sehr sympathisch und glaubhaft gezeichnet. Die Figur des Ed erschien mir trotz eigener Passagen als zu blass und seine Handlungen waren für mich nicht immer verständlich und erhöhten leider den Kitschfaktor.

Fazit:

Eine lockere Geschicht mit sympathischen Charakteren für Zwischendurch. Literatische Höchstleistungen darf man jedoch nicht erwarten. 3,5 Sterne für „Weit weg und ganz nah“.

 

Könnte dir auch gefallen

0 thoughts on “[Rezension] Weit weg und ganz nah von Jojo Moyes

  1. Mir fehlt gerade auch ein wenig die Zeit :/ Muss noch vier Bücher beenden und rezensieren aber auch lernen und ins Studio gehen und zu Geburtstagsfeiern.. der Tag müsste einfach mehr Stunden haben.. Und am allerliebsten würde ich grade einfach nur ein ganz anderes Buch von meinem SuB lesen aber: bald ist ja wieder Wochenende 🙂 „Eine handvoll Worte“ möchte ich auch noch lesen aber das nächste Buch das gekauft wird, wird „Sommer im Herzen“, das neue von Mary Kay Andrews sein. Kennst du diese Autorin? Ich liebe ihre Bücher 🙂 Aber dank neuer Brille wird sich das wohl auch in den Juni verschieben.. -.-

    1. stimmt, die tage sind viel zu kurz. leider muß ich die bücher immer ganz hinten anstellen. und das gefällt mir gar nicht. 🙁 die autorin (mary kay andrews) kenne ich nicht. habe ein paar bücher mir gerade angesehen – sie könnte mir auch gefallen. soviele gute bücher … seufz … ich sollte mal wieder krank werden. 😉

  2. ich halte viel von deinen rezis und sie beeinflussen meinen buchkauf. im positiven sinne. 🙂 ich habe beide bücher von ihr daheim. ungelesen. nach überlegen werde ich morgen doch mit diesem band anfangen zum lesen. mit im hinterkopf, daß der andere besser ist / wird. lg, petra

    1. Es freut mich sehr, dass meine Rezis so gut bei dir ankommen *blush* und ich bin sehr gespannt, wie dir dieser Roman gefallen wird. „Ein ganzes halbes Jahr“ war für mich bisher der beste. Aber ich werde mir wohl noch „Eine handvoll Worte“ besorgen um einen abschließenden Vergleich stellen zu können 🙂

      1. am liebsten würde ich in alle bücher eintauchen, die du schon gelesen hast. leider komme ich nicht so zum lesen wie ich es möchte. ich liebe es, in die welten einzutauchen. am we habe ich mit diesem buch angefangen. bin ich so weit gekommen, wie ich wollte, aber der schreibstil von ihr liegt mir. habe mir das dritte buch jetzt auch schon bestellt (eine handvoll worte) – der inhalt klingt sehr verlockend. sich auch die suche machen, recherchieren. würde mir auch liegen. 😉

Kommentar verfassen