Rezensionen

Rezi: Amelie Murmann – Wanderer. Sand der Zeit *4,5 Sterne*

Foto

 

Inhalt:

Der Lebenstraum der sechzehnjährigen Emilia lässt sich in zwei Worten zusammenfassen: »Palaestra Viatorum« – die renommierte Internatsschule, in der nur die Besten der Besten aufgenommen werden. Leider hapert es in Emilias sonst perfektem Zeugnis an der Kunstnote, auf die gerade diese Schule ganz besonderen Wert zu legen scheint. Doch dann trifft Emilia ausgerechnet in einer Kunstgalerie auf Max, den stellvertretenden Schulsprecher der Institution, und zwar nachdem er gerade durch ein modernes Gemälde gesprungen ist… Emilia traut ihren Augen nicht. Als sie dann noch Visionen ihrer eigenen Zukunft bekommt, scheint sich plötzlich nicht nur Max, sondern auch die Palaestra für sie zu interessieren – und lädt sie zu einer ungewöhnlichen Aufnahmeprüfung ein.

 

Meinung:

Dies war mal wieder eine Kaufentscheidung, bei der mir das Cover als erstes ins Gesicht gesprungen ist. Als mich dann noch der „Klappentext“ überzeugen konnte, musste dieser Roman sofort auf mein iPad geladen werden. Ich bin mit hohen Erwartungen an die Geschichte rangegangen… und ich wurde nicht enttäuscht!

Obwohl es sich bei „Wanderer. Sand der Zeit“ um den Debütroman der Autorin handelt, wurde mir beim Lesen dieser Eindruck nicht vermittelt. Amelie Murmann hat einen wirklich schönen Schreibstil. Der Roman ist flüssig geschrieben und ich konnte wirklich schnell in Emilias Welt eintauchen. Die Sicht der Erzählungen wechselt zwischen Emilia (1. Person) sowie den Figuren Maximilian, Kit und Niccolo (jeweils 3. Person) was zunächst ungewöhnlich wirkte, aber keinen großen Störfaktor darstellte. Die Überschrift zu den Kapiteln haben mich oft zum Schmunzeln gebracht und spiegeln die humoristische Art der Autorin wieder. Amelie schafft es eine Spannung aufzubauen, die durchweg bis zum Ende des Buch anhält und einen „zwingt“ weiterlesen zu wollen! 🙂

Emilias größter Wunsch ist es, auf die Privatschule Palaestra Viatorum gehen zu können doch aufgrund ihrer schlechten Kunstnote wird ihr eine Aufnahme verweigert. Doch alles ändert sich an dem Tag, an dem der Junge aus dem Bild sprang. Mit ihm kamen die Visionen und auf einmal eine Einladung zum außergewöhnlichen Aufnahmetest. Doch was genau hat es mit den Träumen über die Zukunft und den Sprüngen durch die Gemälde auf sich? Zusammen mit Max und ihrer neuen Freundin Kit (haha :D) muss Emilia schließlich nicht nur die Schule, sondern womöglich auch die ganze retten und eine Entscheidung treffen, die alles verändern könnte.

Ich mag Amelies Idee, Zeitreisen durch Gemälde zu ermöglichen wirklich sehr. Erinnert mich ein wenig an das Spiel Banja Kazooie, was wir damals immer auf dem N64 gespielt haben. Ich würde sogar fast sagen, dass die Geschichte recht innovativ ist, wären da nicht einige Parallelen zu Harry Potter. Ich bin ein Potter Head und finde es nicht wirklich schlimm, aber da sie so viele eigene Ideen hat, wäre dies eigentlich nicht nötig.

Die Charaktergestaltung gefällt mir wirklich sehr gut. Ich habe Emilia (damn, einer meiner absoluten Lieblingsnamen!) sofort ins Herz geschlossen und sie war wirklich eine großartige Abwechslung zu den ganzen Heulsusen-Heldinnen. 🙂 Max, der stets von allen als der Frauenschwarm schlechthin hingestellt wird, zeigt im Laufe der Geschichte auch seine anderen Seiten, was mir gut gefallen hat. Mein persönlicher Liebling ist jedoch Logan… ach, warum sind es eigentlich immer die Badboys? 😀

Anders als in anderen Romanen dieser Art gibt es hier zwei Lovestorys. Eine betrifft die Hauptprotagonistin, die andere ihre Freundin. Leider ging mir das ganze bei Emilia zu schnell. So war leider (für mich) das „Knistern“ weg, jedoch kommt ein Ende, das man so nicht wartet hätte und auch ziemlich offen ist. Und weil es sooo offen ist, hoffe ich sehr, dass es einen zweiten Band geben wird. Einige Dinge waren für mich zu diesem Zeitpunkt noch ungeklärt und werden hoffentlich in naher Zukunft geklärt.

 

Fazit:

Man merkt, dass die Autorin selbst dieses Genre viel liest und hat somit verstanden, was die LeserInnen wollen. Ein tolles Debüt und ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung.

Meine Empfehlung für alle Fans der Edelsteintrilogie!

 

4,5 von 5 Sterne!

Kommentar verfassen