Frankfurter Buchmesse, Veranstaltung

Frankfurter Buchmesse – Der Donnerstag + Zusammenfassung

Hallo ihr Lieben!Ich hoffe, ihr habt die Messe heil überstanden und seid gut in die neue Woche gestartet.

Ursprünglich wollte ich bis zum Sonntag bleiben, doch die ersten beiden Tage waren leider ein wenig zu anstrengend für mich und da ich mich ja eigentlich derzeit schonen soll, hatte ich spontan beschlossen, Donnerstagabend bereits heim zu fahren, auch wenn dies bedeutete, nicht an den Bloggertreffen teilnehmen zu können. Diese Entscheidung war im Nachhinein wirklich gut, da am Samstag einer unserer felligen Mitbewohner über die Regenbogenbrücke gegangen ist und ich so wenigstens Zuhause war… Aus diesem Grunde folgt auch jetzt erst die Zusammenfassung der Messe. Ich hoffe, ihr versteht das.

Auch wenn es zwei – für mich – sehr anstrengende Tage waren, so habe ich doch sehr genossen. Naja bis auf die qualmende Füße abends vielleicht. Ich habe mich sehr gefreut, endlich Daniela und Heiko von Teekesselchen und Christan von Der Literaturpirat wieder getroffen zu haben und besonders darüber, gemeinsam mit Daniela die Messer unsicher gemacht zu haben. Sind wir den ersten Messetag noch durch sämtliche – für uns wichtige – Hallen gerannt, ließ ich den Donnerstag zunächst bei einigen Vorträgen ruhiger angehen. Erstaunt hat mich, wie sehr das Thema vegan derzeit boomt. Kaum ein Kochbuchstand war ohne vegane Rezeptbücher angereist und so lief ich – wenn auch zufällig – mitten in eine veganen Kochshow. Ich hoffe doch sehr, dass dieser Trend weiterhin anhalten wird und die Leute dahinter mehr als gesundes Essen sehen werden..

Die schönen Seiten so einer Messe sind eindeutig, die netten Bekanntschaften und interessanten Gespräche, besonders an den kleineren Ständen und bei den kleineren Verlagen. So habe ich mich z.B. sehr darüber gefreut, Siegfried Neukirch kennenzulernen und seinen Geschichten über seine Weltreise zu Albert Schweitzer lauschen zu dürfen. Oder aber auch die Begegnung mit Katharina Kuhlmann, die ein wirkliches wunderdvolles veganes Kinderbuch herausgebracht hat. Und vor allem der Mittwoch, an dem es noch sehr leer war, empfand ich als stressfreier. Vor allem kam man an diesem Tage noch gut durch. Das letzte Jahr war ich nur am Wochenende anwesend und es war wirklich die Hölle. Ich empfehle also allen, die es irgendwie einrichten können, auf jeden Fall immer den ersten Messetag zu nutzen.

Trotz allem hatte ich das Gefühl, dass Blogger (besonders bei den größeren Verlagen) nicht sooo gern gesehen werden, aber vielleicht waren es auch einfach zu viele, die nach Aufnahmen auf die Presseverteiler gefragt hatten. Wie ging es euch dabei? Hatten ihr auch öfters das Gefühl, statt vor einem Verlagsmitarbeiter, vor Grumpy Cat zu stehen?

Da für mich die Messe nächstes Jahr komplett ausfallen wird, hoffe ich einige liebe Menschen, wie Adriana Popescu, zumindest auf ihren Lesungen treffen zu können (zum Glück hatte ich die ganzen Bücher zum signieren Zuhause gelassen).

Welche Lesungen und Vorträge habt ihr besucht und was waren eure Highlights bzw. was fandet ihr nicht gelungen? Würde mich über eure Kommis freuen.

LG, Kit

0 thoughts on “Frankfurter Buchmesse – Der Donnerstag + Zusammenfassung

  1. leider ist die frankfurter buchmesse weit weg. würde gerne mal dorthin fahren … aber vielleicht klappt es mal. daß das thema vegan so boomt, finde ich einerseits sehr gut. ich hoffe jedoch, daß es nicht nur eine „modeerscheinung“ ist … wie gehts dir? das mit deinem fellchen tut mir leid. 🙁 was machen deine füsschen? bussi

Kommentar verfassen