Rezensionen

[Rezension] Alles, was du suchst von Marie Force

Daten:

Titel: Alles, was du suchst „Lost in Love“ Green Mountain Band 1
Autor: Marie Force
Verlag: Fischer Taschenbuch
Genre: Laut Verlag Liebesroman, meiner Einschätzung nach New Adult
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 22.09.2016
Isbn: 978-3596036288

Hier kaufen

 

Inhalt:

Als die New Yorker Webdesignerin Cameron den Auftrag erhält,für einen familiengeführten Country-Store einen Online-Shop mit Landlust-Ambiente zu gestalten, ahnt sie nicht, was sie in Vermont, USA, finden wird: eine charmante Kleinstadt, unberührter Natur, eine warmherzige Großfamilie und den Sohn des Auftraggebers, Will. Weil dieser nicht begeistert von der Idee eines Internetauftritts ist, fliegen zwischen Cameron und Will zuerst die Fetzen, dann die Funken und schließlich die Gefühle.

Schreibstil:

whatsapp-image-2016-09-26-at-18-02-40

Der Schreibstil ist in einer sehr einfachen Sprache verfasst. Zunächst sind die Beschreibungen der Orte noch recht liebevoll gestaltet, es passt sich aber im Laufe des Romans dem Rest des Schreibstils an. Ich hatte das Gefühl, einen weiteren New Adult Roman in den Händen zu halten.

Positiv anzumerken ist, dass die Perspektivwechsel der beiden Hauptcharaktere einmal nicht aus der ersten Person erzählt werden.

Story:

Das Konzept des Romans ist einfach zusammengeschustert und erzählt nichts Neues. Das Mädchen aus der Stadt trifft auf das Landei aus den Bergen, dazu bringt sie noch ein Geschäftsmodell mit, dass einem Großteil der Familie nicht gefällt. Diese Konstellation sowie die Dicke des Buchs machte mich sehr auf den Inhalt neugierig. Die Covergestaltung trug ebenso ihren Teil dazu bei, dass ich einen liebevollen, ans Herz gehenden Roman für die dunklen Herbstabende erwartet habe.

Die erste Ernüchterung kam schnell als ich feststellen musste, das der Roman in März spielt. Statt einem Vermont im bunten Herbstlaub fand ich schlammuntergrabene Straßen vor.

Der größte Störfaktor sind für mich jedoch die beiden Hauptcharaktere gewesen, zu denen ich unter „Charaktere“ mehr verfasst habe. Ich habe mich in einigen ihrer Abschnitte wirklich gelangweilt und hatte sogar vor, das Buch einfach zur Seite zu legen und nicht mehr fortzufahren. Der interessant gestalteten Familie Abbott war es zu verdanken, dass ich weitergelesen habe.

Ich hätte mir gerne mehr Drama gewünscht. Der Roman verläuft von Anfang bis Ende relativ harmonisch und ohne wirkliche Konflikte ab. Man müsste meinen, dass bei so einer großen Familie ab und an die Fetzen fliegen sollten (was zwar im Klappentext erwähnt wird, was jedoch nicht passiert).

Spoiler: Cameron wird vom Familienoberhaupt ins Dorf bestellt, um in einem Verkaufsgespräch zu begründen, warum das Familienunternehmen dringend eine Website braucht. Alle zehn Kinder sind gegen dieses Vorhaben. Das sollte eigentlich genügend Konfliktpotenzial mit sich bringen. Aber nach einer Präsentation, in der Will sich Hals über Kopf verliebt, beschließt er seine Eltern (die Stimme seines Vaters hatte er schon, da dieser ja Cam beauftragt hat) davon überzeugen ihre Stimmen für die Homepage abzugeben. Da die beiden Stimmen der Eltern zusammen mehr wiegen als die ihrer Kinder, ist die Sache damit abgeschlossen. Man hätte diesen Teil komplett auslassen können. Er, sowie noch einige andere dieser Situationen, hat den Roman nur künstlich in die Länge gezogen. Längen ist ein gutes Stichwort, denn diese hat das Werk wirklich zu genüge.

Es ist auch schade, dass die Handlung der folgenden Bücher schon vorne weggenommen wird. Auch wenn die meisten der Geschwister Ende 20 bis Mitte 30 sind, passt dieser Roman, wie bereits mehrfach geschrieben, sehr in das New Adult Genre. Alles sehr oberflächlich, viel erotisches Knistern und ein Haufen Charaktere, aus denen man viele weitere Bände zaubern kann. Wenn ich solche Bücher lese, z.B. die von Abbi Glines, lese ich nie den Rückentext um nicht direkt gespoilert zu werden, wer da mit wem zusammen kommt. Dank den erste drei Leseabschnitten (ich hatte das Buch im Zuge einer Leserunde gelesen, jedoch selbst gekauft) weiß ich jetzt schon, wer in den nächsten Büchern zusammen kommen wird. Muss so eine Werbung innerhalb des Buchs wirklich sein?

Charaktere:

Mit den Hauptcharakteren bin ich zu keiner Zeit warm geworden. Cameron und Will sind bis zum Schluss nicht nur blass, nein ich würde gar behaupten durchsichtig, geblieben. Die vielen Nebencharaktere die ihnen zur Seite gestellt wurden (und die man dank des Stammbaums in der hinteren Umschlagklappe trotz anfänglicher Befürchtung meinerseits, gut auseinander halten konnte) konnten sie leider komplett in den Schatten stellen. Jeder Figur, auf die näher eingegangen wurde, hatte mehr Backgroundstory und Gefühle zu vermitteln so dass ich mich frage, ob dieser erste Band lediglich als Aufhänger der Serie geschaffen wurde. Man muss ja irgendwie reinkommen…

Vielleicht bin ich einfach zu unromantisch für diese Art von Liebesromanen aber ich erwarte selbst von Romanzen – und auch dann, wenn ich einfach nur unterhalten werden möchte – dass sie ein wenig Realität aufweisen. Die beiden kennen sich gerade mal zwei Tage und es ist direkt DIE große Liebe, für die alles andere weg zu werfen gilt. Dabei findet kaum eine Interaktion der beiden miteinander statt außer, dass sie sich selbst die ganze Zeit über fragen, was den anderen so unwiderstehlich erscheinen lässt. Ein rein sexuelles Verlangen macht noch keine Grundlage für einen Wohnort- und Lebenswechsel aus. Was genau ist es zwischen ihnen, was sie so denken lässt? Wir haben bis auf die sexuelle Anziehungskraft nichts, was die beiden verbindet. Lustiger Weise erwähnen die beiden selbst häufiger, dass ihr Verhalten total absurd ist. Sowas nennt man anscheinend „von der Liebe geblendet sein“. Da wird über mehrere Seiten hin- und her überlegt, wo das alles auf einmal herkommen kann, anstatt das man einfach mal ein paar schöne Treffen zwischen den beiden stattfinden lässt. Findet dann mal ein Date statt, wird es in zwei Sätzen kurz nacherzählt. Die beiden haben einfach kein Knistern bei mir auslösen können. Über den klischeehaften Sex mag ich jetzt auch nicht mehr reden. Vielleicht lag es daran, dass ich schon so früh frustriert war, dass mich ihre Handlungen zum Schluss hin nur noch genervt haben.

Die wirklich großzügig vergeben Sterne gibt es aufgrund der anderen Charaktere, die den frei erfundenen Ort Butler zu einem liebenswerten Stückchen Erde erwachsen ließen. Ich habe mich immer gefreut, ein weiteres Mitglied der Familie Abbott kennen zu lernen und war über jede Abwechslung, die durch sie ausging dankbar. Will und Cameron haben mich ab einem Punkt (ca. ab der Hälfte) nur noch gelangweilt.

Fazit:

Ein für die breite Maße geschaffener Roman als Auftakt einer Serie, ich ich mit Sicherheit nicht weiterverfolgen werde. Ich hatte auf den Charme von Hart of Dixie oder der Winterreihe von Sarah Morgan gehofft aber für mich persönlich hat es leider nicht gereicht. Ich kann mir jedoch vorstellen, dass viele Freude an diesem Buch haben werden. Es bietet alles was man von einem Roman der ausdrücklich – auch wenn die Hauptcharaktere Anfang 30 sind – in das Genre New Adult einzuordnen ist, zu erwarten hat. Die liebevollen Nebencharaktere und das nette Örtchen sowie der tolle Laden haben mich zunächst auf die Folgebände neugierig gemacht. Da mich der der Roman aber selbst für diese gespoilert hat, werde ich der Reihe keine weitere Chance geben. Dafür bin ich nach dem Beenden des Buchs einfach zu frustriert.

Deswegen vergebe ich hier wirklich großzügige 3 von 5 Sterne, da der Roman einfach nichts für mich war, aber sicher einige Menschen begeistern wird. Ich sollte wahrscheinlich in nächster Zeit die Finger von solchen Romanen lassen… *verängstigt auf den SuB schiel*

Könnte dir auch gefallen

1 thought on “[Rezension] Alles, was du suchst von Marie Force

Kommentar verfassen