Allgemein

Kits FAQ

Weil ich häufiger die gleichen Fragen gestellt bekomme dachte ich mir, dass ich ein paar davon aufschreibe und beantworte. Vielleicht hilft das ja weiter. Viel Spaß beim lesen. 🙂

F: Wie schaffst du es, so viel zu lesen?

A: Trotz meiner Kleinen, die mich den ganzen Tag auf Trab hält sowie der Haushaltspflicht  komme ich im Augenblick tatsächlich zum lesen. Hurra! Ich bin momentan noch Zuhause, da sich meine Elternzeit verlängert hat. Zwischen all den Pflichten nehme ich mir die Zeit, Bücher zu lesen. Und gerade wegen dem Stress (Schwangerschaft mit Kleinkind ist kein Zuckerschlecken und ich bewundere alle Mütter, die schon das dritte oder vierte Kind erwarten) ist es mein Weg, abzuschalten. Dafür bleiben auch einige andere Dinge auf der Strecke aber ich ich versuche momentan mein Hauptaugenmerk auf Familie, enge Freunde und das Lesen zu konzentrieren. Jeder kann seine Freizeitgestaltung so planen wie er möchte und wem das zu langweilig ist, darf gerne andere Dinge erleben.

Dazu kommt schwangerschaftsbedingt, wie auch beim ersten Kind, die nächtliche Schlaflosigkeit. Bevor ich mich stundenlang durch das Bett wälze, stehe ich lieber auf und greife zu einem Roman oder schreibe eine Rezension.

F: Wie schaffst du es, so viele Rezensionen zu veröffentlichen?

A: Wie auch beim dem obigen Punkt, schreibe ich diese immer häufiger nachts. Wenn ich gerade viele Leseexemplare von Verlagen und Communitys reinbekomme, setze ich mich auch gerne selbst unter Druck, alle in angemessener Zeit gelesen und rezensiert zu haben. Ich arbeite aber auch viel vor und mache mir während der Lektüre Notizen und entwerfe dabei so schon oft den ersten Entwurf der Bewertung. Wenn ich mich direkt nach Beenden eines Buchs an die Kritik setze, ist sie auch ausführlicher. Die Schwangerschaftsdemenz hat mich sonst fest im Griff. Ich habe noch einige Bücher der letzten Wochen, die ich vor Reaktivierung des Blogs gelesen habe und gerne noch nachträglich rezensieren möchte.  Mal sehen, wie gut ich diese nachliefern kann. Ich time die meisten Beiträge dazu auch vor, so dass sie automatisch auf dem Blog gepostet werden. Das heißt, dass kaum einer der Beiträge die gepostet werden, auch in diesem Moment von mir persönlich abgeschickt worden sind.

F: Rezensierst du alle Bücher, die du gelesen hast?

A: Eine Zeit lang habe ich gar keine Bewertungen geschrieben. Weder hier noch auf LB und Co. Und doch merkte ich bei vielen Lektüren immer wieder, wie sehr es mir in den Finger brennt, über mein Empfinden beim lesen zu schreiben. Deswegen habe ich auch wieder mit dem bloggen angefangen. Selbst wenn es keiner liest, was ich hier fabriziere, so kann ich doch wenigstens meine Meinung zu dem jeweiligen Buch niederschreiben. Und wenn es gelesen wird und ein reger Austausch stattfindet, umso besser. Bei einigen Büchern nehme ich mir vor, sie „privat“ zu lesen, d.h. ohne sie im Anschluss zu bewerten. Doch meiste geht der Schuss dann doch nach hinten los. Ich möchte mir jedoch die Freiheit rausnehmen, Bücher die nicht zwingend rezensiert werden müssen, wirklich nur für mich zu lesen.

F: Hast du wirklich alle Bücher aus deinen Regalen gelesen?

A: Schwer vorzustellen aber ja. Wie gesagt, die einen schauen gerne Serien oder fahren vier Mal im Jahr im Urlaub. Meine Passion sind die Bücher. Und diese sammeln sich auch nicht erst seit gestern, sondern seit vielen Jahren an. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen sind alle Bücher in den Regalen bereits gelesen. Alles was ich noch vor mir habe liegt auf dem SuB (Stapel ungelesener Bücher) auf einem Sideboard oder wartet auf dem Kindle darauf, gelesen zu werden.

F: Verleihst du deine Bücher?

A: Ein ganz klares nein. Ich bin sehr penibel, was das Lesen meiner Bücher angeht. Leserillen, Flecken, Eselsohren: Alles ein No Go für mich! Ich hab ganz früher mal gelegentlich Romane verliehen und entweder erst gar nicht, oder total verschludert zurück bekommen. Dies war mir eine Lehre. Ich mache da auch keine Ausnahmen für gute Freunde, Familienmitglieder oder Personen die mir versprechen „gut mit den Büchern umzugehen“. Wenn ich für einen eine Ausnahme mache, müsste ich dies für alle machen. Ich teile gerne, meine Schätze – und das sind meine Bücher für mich – allerdings nichts.

F: Bewertest du Bücher die dir nicht gefallen haben, die du aber von einem Verlag bekommen hast, trotzdem gut?

A: Nein. Ich mache keinen Unterschied zwischen einem selbstgekauften oder durch Verlag/Büchercommunity/Autor erhaltenem Buch. Wenn es mir, warum auch immer, nicht gefallen hat, wird es auch dementsprechend bewertet.

F: Ich lese nich viel, würde das aber gerne ändern. Hast du eine Buchempfehlung für mich?

A: Um diese Frage beantworten zu können, brauche ich mehr Informationen. Zum Beispiel, an welches Genre man konkret gedacht hat. Von Erzählungen, über Fantasy bis hin zu Thrillern oder Klassikern ist da einiges dabei. Und viele dieser Genres haben auch noch Sub-Kategorien (z.B. Highfantasy, Urbanfantasy, Romantasy…). Außerdem wäre es noch gut zu wissen, ob ihr lieber ein dünnes Heftchen oder lieber einen dicken Epos lesen mögt. Ob ihr auf Happy Ends, oder auf Taschentuchwedler steht. Schreibt mich hier zu gerne eine Mail (info @ kitsunebooks.de) oder schreibt mich via Twitter an (@kitsune_miyagi).

F: Wo kaufst du deine Bücher?

A: Neben meinen beiden liebsten Kölner Buchhandlungen (eine davon ist unabhängig, die andere eine Kette), die ich beide aufgrund ihrer tollen Mitarbeiter und schönen Aktionen aufsuche, stöbere ich auch gerne in mir unbekannten Läden. Besonders gern mache ich dies auf Reisen. Wenn sich jemand in London eine Miniaturnachbildung des Big Ben kauft, nehme ich mir als Andenken etwas von Waterstones mit.

Ich boykottiere keine Ketten, denn diese können ebenfalls Charme haben. Was nützt mir eine kleine unabhängige Buchhandlung, wenn die Mitarbeiter dort unfreundlich und der Service schlecht ist. Es kommt mir nicht auf den Namen der Buchhandlung, sondern die Liebe an, die dort den Büchern gewidmet wird.

Da ich aber auch gerne – besonders was Young Adult angeht – zum Original greife, bin ich auch eine Kundin des bösen großen A. Anderweitig sind diese Bücher leider oft nicht, oder nicht in der von mir gewünschten Ausgabe, zu bekommen. Außerdem besitze ich einen Kindle und es ist für mich einfacher, ein gewünschtes eBook direkt für mein Format zu kaufen. Los, werft die Hexe auf den Scheiterhaufen!

F: Liest du ausschließlich Printausgaben?

A: Wie in der Antwort zuvor erwähnt, bin ich seit nicht all zu langer Zeit im Besitz eines Kindle und nutze diesen aber meist nur für Bücher, die ausschließlich als eBook verfügbar sind. Ist eine Printausgabe vorhanden, wähle ich in der Regel diese. Ich stehe einfach auf das Gefühl eines neuen Buchs in den Händen. Das erste öffnen und das riechen an den Seiten (ja, ich rieche an Büchern und ich schäme mich nicht dafür!) sind immer wieder aufs Neue etwas besonderes. Oft stehe ich auch vor meinen Regalen und bewundere meine Schätze und erinnere mich an die Zeit zurück, wo ich sie gelesen habe. Da können eBooks leider nicht mithalten. Trotzdem verteufle ich dieses Medium nicht. Gerade in der Zeit, in der ich noch gestillt habe, war mir der Reader ein wahrer Freund geworden.

F: Wieso nutzt du den Reader vom bösen A?

A: Ich habe mir mehrere, in Frage kommende, Reader angesehen und der Kindle war tatsächlich der, mit dem ich am meisten anfangen kann. Ich lese auf diesem Gerät wie gesagt am häufigsten Bücher „eBook only“ und dies in den meisten Fällen von Selfpublishern, deren Werke ich oft nur über die böse böse Plattform erhalte. Oder wo ich erstmal die Datei umwandeln müsste. Wer A nicht unterstützen möchte, wird nicht von mir dazu gezwungen. Ich möchte mir aber auch selbst nicht verbieten lassen, dort zu kaufen. Wer ausschließlich den Einzelhandel unterstützen möchte, darf dies gerne so handhaben. Ich habe hier für mich eine gute Mischung aus beidem gefunden. Wir haben in diesem Land zum Glück alle die Freiheit auf dem Medium lesen zu dürfen, dass wir bevorzugen.

2 thoughts on “Kits FAQ

    1. Huhu. Der Beitrag ist ja schon aus dem letzten Herbst, da habe ich Netgalley noch nicht genutzt. Mittlerweile kommen mir nämlich auch Bücher aufs Gerät, die ich auch in der Printausgabe bekommen könnte. Mir geht schlicht und einfach der Platz aus (was mich nicht vom Kauf von echten Büchern abhält). Aber bei Thrillern zB kaufe ich mir mittlerweile häufiger das ebook, da es mir bei diesen nicht so wichtig ist, sie im Regal zu haben.

Kommentar verfassen