Rezensionen

[Rezension] Liebe, Zimt und Zucker von Julia Hanel

Genau wegen Büchern wie diesen, bin ich über das Konzept der Leserunden dankbar. Ohne die Leserunde auf LB wäre ich wahrscheinlich nicht auf diesen Roman gestoßen, der mir wirklich viel Freude bereitet hat und den ich kaum aus der Hand legen mochte. Dies lag vor allem an dem wunderbar leichten und humoristischen Schreibstil der Autorin.

img_8077

Titel: Liebe, Zimt und Zucker
Autor: Julia Hanel
Verlag: Ullstein
Genre: Liebesroman
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 09.09.2016
Isbn: 978-3548287881

Ich bedanke mich bei Julia Hanel für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ich habe es im Zuge einer Leserunde auf Lovelybooks.de gelesen.

Hier kaufen.

Inhalt:

Marit zieht für ihre große Liebe extra von Hamburg in die Kleinstadt. Doch dann verlässt Tobias sie von einen Tag auf den anderen und Marit steht vor dem nichts. Spontan nimmt sie einen Job im Coffeeshop an, was eigentlich so gar nicht ihr Ding ist. Und während sie sich mit ihrem dauerentspannten Kollegen Moritz und den anderen skurrilen Kleinstadtbewohnern herumschlägt, tritt plötzlich ein ganz neuer Mann in ihr Leben. Als sie im Coffeeshop einen USB-Stick findet, macht sie sich auf die Suche nach dessen Besitzer. Mit Julian hat sie zunächst nur per E-Mail Kontakt, doch Marit merkt, dass sie mehr möchte. Von Julian, vom Leben. (Ullstein)

Meinung:

Direkt auf den ersten Seiten wird man in Marits verworrenes Leben geworfen. Nach einem erfolgreichen Uniabschluss zieht es sie vom schönen Hamburg in das beschauliche Altberg zu ihrer großen Liebe, dem dort ansässigen „Wurstkönig“ Toby. Seiner Familie gehört die wahrscheinlich größte Fleischproduktion im ganzen Umland und es gibt keine Wurstverpackung, von der aus sein Gesicht nicht den Kunden angrinst. Doch als Marit erste einmal angekommen ist stellt sie schnell fest, dass ihre Beziehung auf einer Lüge basiert.

„Warum sitze ich in diesem Moment nicht vor einem Stapel Bücher in der Bibliothek meiner Hamburger Universität und schreibe an den ersten Seiten meiner Promotion über die Darstellung der Liebe in Kafkas Romanen? Lange Geschichte. Sie beginnt mit Zimtschnecken und endet mit einer Tür, die sich vor meiner Nase schließt.“ – Seite 18

Auf dem Boden der Tatsachen angekommen und ohne Job oder feste bleibe heuert sie im einzigen Coffeshop der Stadt an. Hier begleiten wir sie bei ihrem täglichen Kampf mit lästigen Kunden und schrulligen Kollegen. Mir haben diese Anekdoten besonders gut gefallen. In letzter Zeit sind mir so viele Liebesromane untergekommen, in denen die Protagonistinnen außer ihrem Loveinterest kein Leben zu haben scheinen, dass mir diese scheinbaren Belanglosigkeiten eine wunderbare Abwechslung bieten konnten. Besonders, weil sie so voller Humor verpackt worden sind.

„Gleichzeitig spüre ich den kleinen Teufel auf meiner Schulter, der mir ins Ohr flüstert, dass ich nur neidisch bin, weil ich selbst kein Sozialleben mehr habe, seit mich der Wurstfänger von Altberg in sein Königreich gelockt hat.“ – Seite 85

Ich konnte mich gut in alle Personen hineinversetzen, auch wenn ich Marit gerne das ein oder andere Mal zur Vernunft aufgerufen hätte. Der Roman bietet jedoch alles, was ich mir für einen guten Liebesroman wünsche: Eine authentische Hauptcharakterin, an deren Entwicklung der Leser bis zum Schluss hin teilhaben kann. Liebevoll gezeichnete Nebencharaktere, die dem Buch seinen besonderen Charme verleihen und eine Liebesgeschichte, bei der zwar auf Kitsch verzichtet wurde, die jedoch ans Herz geht. Die Mischung aus Ich-Erzählung und E-Mailverkehr stehen in einem guten Verhältnis zu einander und geben dem ganzen einen schönen Rahmen. Auch wenn ich kein Fan einer Dreiecksbeziehung bin, wurde sie hier gut gelöst, da bis zum Ende hin nicht klar war, in welche Richtung das Ganze gehen wird. Ich war mir zeitweise nicht sicher, ob es überhaupt ein „Happy End“ für Marit geben könnte. Die Wende zum Schluss hin kam auch sehr unerwartet und brachte noch einmal Spannung in das Geschehen.

Gerne hätte ich manche Geschehnisse ausführlicher erlebt. Auch Marits Vorgeschichte in Hamburg hätte für meinen Geschmack noch mehr ausgebaut werden können. Wenn mir eine Geschichte gefällt, will ich halt immer ein wenig mehr davon haben.

Fazit:

„Liebe, Zimt und Zucker“ ist eine wundervolle kurzweilige Lektüre für graue Herbsttage, die man mit einem „Kaffee zum hier“ und einer Zimtschnecke an einem Abend durchlesen kann. Da ich bis auf manche Verhaltensmuster der Protagonistin nichts auszusetzen habe, bekommt der Roman von mir eine absolute Leseempfehlung.

Könnte dir auch gefallen

9 thoughts on “[Rezension] Liebe, Zimt und Zucker von Julia Hanel

  1. Hi 🙂

    Ich habe das Buch auch vor kurzem im Urlaub gelesen und es war einfach die perfekte Lektüre dafür. Nicht zu schwer, aber auch nicht zu leicht. Sie hat einfach super unterhalten! Der einzige Punkt, der mich an dem Buch gestört hat war, dass Marit nicht nach Hamburg zurückgekehrt ist, nachdem sie mitbekommen hat, dass Toby doch nicht ihr Traumprinz ist. Irgendwie war da für mich ein Logikfehler, denn welcher Mensch bleibt in der Stadt, in der der Typ wohnt, der einem so das Herz gebrochen hat, wenn man mit dieser Stadt nicht mal etwas verbindet? Ansonsten fand ich die Geschichte wirklich humorvoll und musste vor allem am Anfang lachen, als die ersten Szenen von Marits Job beschrieben wurden :’D

    Liebste Grüße
    Ellen

    1. Hallo Ellen 🙂 So ganz konnte ich das auch nicht nachvollziehen. Sie begründet es ja (vor allem vor sich selber) damit, dass sie in Hamburg nichts mehr vorzuweisen hat. Keine Wohnung, kein Job etc. Ihren Eltern gegenüber will sie ihr Scheitern nicht zugeben. Wenn Marit zehn Jahre jünger wäre könnte ich das noch nachvollziehen. Da sie aber ein Jahr jünger als ich ist und ich in der Situation anders gehandelt hätte, war das für mich auch nicht ganz nachvollziehbar. Aber jeder hat ja eine andere Art, mit seinen Verlusten umzugehen. 🙂 Liebe Grüße, Nise

    1. Hey Julia! Ja, es ist wirklich ein lockerer Roman für zwischendurch. Die Seiten flogen nur so dahin (ganz im Gegensatz zu meiner aktuellen Lektüre „Das Nest). Zwischendurch braucht man einfach mal so einen Roman „zum Abschalten“. 🙂

  2. Liebe Kitsune,

    dieses Buch klingt ja wirklich sehr süß. Bisher hatte ich noch nicht davon gehört, aber durch Leserunden auf Lovelybooks bin ich auch schon auf einige tolle Bücher gestoßen.
    Durch dein Rezi habe ich jetzt irgendwie Lust das Buch an einem kalten Tag gemütlich zu lesen.

    Liebe Grüße,
    Worttänzerin Alex

    1. Liebe Alex, vielen Dank für deinen Kommentar. Natürlich sind ab und an auch Bücher dabei, die einen enttäuschen (wie „Gefangen zwischen den Welten“ zum Beispiel), aber ich habe durch Leserunden schon oft tolle Bücher kennengelernt, die ich mir so nie gekauft hätte. Eine Leserunde ist ein wirklich schönes Format. 🙂

Kommentar verfassen