Allgemein

Verabschiedung des Bewertungssystems nach Sternen

Ich war nie ein Fan des Sternebewertungssystems, bei dem man dem Buch eine Note zwischen 1 und 5 geben muss (1 = The worst I’ve ever read, 5 = OMG, das muss jeder lesen!). Da ich aber auch auf Plattformen wie Lovelybooks oder Amazon rezensiere, bin ich dort dazu gezwungen, zwischen einem und fünf Sterne zu vergeben.

Für meinen Blog habe ich nunmehr entschieden, diese Bewertung fallen und das Fazit für sich allein sprechen zu lassen. Ich habe schon länger darüber nachgedacht und weil mich dieses Thema nicht losgelassen hat, wurde nun kurzen Prozess gemacht.

Wie bewertet ihr? Findet ihr die Sterne (oder Katzen, Eulen, Herzen etc.) essenziell oder verzichtet ihr auch (bereits) darauf?

In Stiller Trauer um die Sterne.. (sich hier jetzt ein Teufelsgesicht denken)

Kit

Könnte dir auch gefallen

19 thoughts on “Verabschiedung des Bewertungssystems nach Sternen

  1. Hallöchen,
    ich kann deine Entscheidung nachvollziehen. Ich hab in meinen zwei Bloggerjahren einige verschiedene Bewertungssysteme ausprobiert. Zwischenzeitlich bin ich wieder bei den Sternen gelandet. Denn nachdem ich auch eine Zeit lang versucht hatte, nur mein Fazit für ein Buch sprechen zu lassen, habe ich bemerkt, dass viele Leser die Sternebewertung einfach gern haben, um eine Einschätzung zu bekommen.
    Mir persönlich geht es auch so, dass wenn ich einmal nur im „Vorbeigehen“ eine Rezension entdecke, zuerst auf die Bewertung schaue. Aber das ist ja wieder Geschmackssache.

    Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie für dich die Abkehr von diesem System klappt und würde mich freuen, wenn du vielleicht in einigen Wochen ein kleines Fazit ziehst.

    Alles Liebe, Nelly

  2. Hi Kitsune 🙂

    Ich habe mich auch vor einiger Zeit an diesen Schritt gewagt und bin sehr zufrieden damit, meine Rezensionen nicht mehr in Sterne etc. einzuteilen. Ich mag dieses Denken in Schubladen nicht. Manche Bücher sind für mich 3 Sterne wert, aber dennoch gut. Anderen hingegen würde ich auch drei Sterne geben, aber irgendwie waren die nicht so gut wie die anderen 3 Sterne Bücher, aber auch nicht so schlecht wie 2 Sterne Bücher… Außerdem finde ich, dass dieses Bewerten nach Sternen etc. mehr Sinn macht, wenn bei einer bestimmten Masse nachher der Durchschnitt errechnet wird. Ab 100 Bewertungen finde ich diese Sternebewertungen dann auch schon aussagekräftig. Auf einem einzelnen Blog hingegen eher unnötig und für den Blogger selbst schwierig ein Buch immer so einzuordnen. Ein Fazit muss dann einfach reichen 🙂

    Liebste Grüße
    Ellen

    1. Hallo Ellen. Du hast das sehr treffend zusammengefasst. Wenn eine Rezension (besonders ihr Fazit) aussagekräftig ist, reicht dies vollkommen aus. Besonders in so einem „kleinen“ Rahmen wie einem Blog.

  3. Huhu!

    Ich kann deine Entscheidung mehr als verstehen! Wir haben die Sternenvergabe [nun als Post-its *verspielt verspielt] bernommen, eben da wir auf den anderen Portalen dazu ‚gezwungen‘ sind, welche zu vergeben … Und ja, gerade bei 3 Sternen schrecken leider viele zurück, wo das Buch dennoch gut ist. Man jongliert als „Sternenvergeber“ – 5 für wirklich Highlights, drei schrecken andere Leser ab … Ein schwieriges Thema!

    Ich bin gespannt ob und wie Verlage auf solche Entscheidungen reagieren!

    Ganz liebe Grüße lasse ich dir da!

        1. Es gibt sicher genug Menschen, die einfach nur auf die Überschrift schauen und die Sterne. Aber die sind dann sowieso nicht meine Zielgruppe. Für mich sind Rezensionen auf Amazon in denen steht „Ich fand das Buch toll – 5 Sterne“ ja auch total nichtsagend.

  4. ich persönlich mache mir mein bild über die rezessionen, die sterne sind für mich nebensächlich.
    wie schon von meinen vorschreibern erwähnt wurde, ist eine skala immer verschieden zu lesen.
    mich stört es nicht, daß die sterne weg sind. 🙂

  5. Hallo!
    Auch ich habe vor einigen Wochen aufgehört, auf meinem Blog nach Sternen(brisen) zu bewerten. Ich fand es immer schwieriger und ich denke, dass mein Fazit aussagekräftig genug ist. Manche finden 3 Sterne toll,andere schlecht. Und deswegen lasse ich es einfach sein. Außerdem auf Facebook etc. 🙂
    Liebe Grüße
    Charline

    1. Morgen!

      Bei den den meisten Rezensionen, die ich mir gezielt durchlese um zu entscheiden, ob ich ein Buch kaufe oder nicht, schaue ich immer mehr auf den Inhalt und vor allem das Fazit. Ich hoffe, meinen Lesern wird es genauso gehen. Ansonsten kann man mich ja noch auf Lovelybooks stalken, wenn man die Sterne unbedingt braucht. 🙂

  6. Die Idee eine Bewertung ohne Sterne zu machen finde ich sehr gut. Schließlich liest und empfindet jeder anders. Gerade im mittleren Sternenbereich fällt mir das sehr schwer – denn 3 Sterne sind für mich noch gut aber viele empfinden es schon als eine Art Abwertung. Wenn ein Fazit alles aussagt braucht man auch keine Sterne 🙂
    Liebe Grüße
    Kasin

  7. Guten Morgen Kitsune
    Diesen Schritt kann ich gut nachollziehen. Einige Blogger wenden sich von diesem Bewertungssystem ab und ich muss zugeben, dass ich auch kein grosser Fan davon bin. Manche finden dasa 3 Sterne miserabel sind, wobei ich selbst mit 3 Sternen das Buch noch empfehlen würde. Ich denke es dauert bei mir auch nicht mehr lange, bis ich die Sterne (bzw. Punkte) auf meinem Blog weglasse, aber halt auf Goodreada trotzdem damit bewerte.
    Viele Grüsse
    Julia

    1. So ging es mir zuletzt bei Todesmärchen von Andreas Gruber. Es hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen, war dennoch kein Lesehighlight für mich. Die Gründe habe ich in der Rezension angegeben. Die Sterne die ich vergeben habe waren 3,5, es war aber eine Leseempfehlung vor allem für alle, die die Maarten S. Sneijder Reihe mögen. Auf LB kann man allerdings nur volle Sterne vergeben, weswegen es dort mit 3 Sternen eingetragen ist. Drei Sterne sind für einige sicher ein Grund, es nicht zu lesen, aber so schlecht war es auch nicht.

  8. Hallo Kitsune,
    ich habe auch immer damit geliebaeugelt, ein Bewertungssystem auf meinen Blog einzuführen, habs dann aber gelassen, denn die Sterne, Herzen verteile ich dann ja auf Goodreads, Amazon etc… .und das muss reichen!😄
    Liebe Grüße

  9. Hallo Kit,

    geht mir ähnlich. Ich habe die Bewertung in Sternen (bzw. bei mir „Tatzen“) zwar prinzipiell noch als TAG ganz unten unter dem Beitrag stehen, aber in der Rezension selbst wird es nicht mehr erwähnt. Fand es meist viel zu schwierig, die richtige Anzahl zu finden. Deswegen lasse ich auch lieber die Rezension, besonders das Fazit sprechen.

    Liebe Grüße,
    Franziska

Kommentar verfassen