Rezensionen

Rezension zu Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

Daten:

sieben

Titel: Sieben Minuten nach Mitternacht
Autor: Patrick Ness und Siobhan Dowd
Übersetzer: Bettina Abarbanell
Verlag: Goldmann
Genre: Jugendbuch
Preis: 8,99 € (Taschenbuchausgabe)
Erscheinungsdatum: 21.10.2013
Isbn: 978-3442479795

 

Klappentext:

Es ist sieben Minuten nach Mitternacht. Wie jede Nacht erwartet Conor den Alptraum, der ihn quält, seit seine Mutter unheilbar an Krebs erkrankt ist. Doch diesmal begegnet er einem Wesen, das seine geheimsten Ängste zu kennen scheint. Und schon bald begreift Conor, dass es der einzige Freund ist, der ihm in den Stunden der Not zur Seite steht. Denn er wird zerrissen von der einen Frage, die er nicht einmal zu denken wagt. Darf er seine Mutter, die er über alles liebt, loslassen? Oder muss er es sogar, um nicht selbst verloren zu sein?

Meinung:

Bevor ich zu meiner Meinung komme, möchte ich euch kurz erzählen, wie das Buch und ich zusammen gefunden haben. Der Autor Patrick Ness war mir zwar bekannt, jedoch nicht dieses Werk. Anfang Dezember erhielt ich dann von der Verlagsgruppe Random House eine Einladung, zu einer der Kinopremieren von „Sieben Minuten nach Mitternacht“. Der Roman von Ness und Dowd wurde durch den Regisseur Juan Antonio Bayona, der unter anderem auch Das Waisenhaus produziert hat, verfilmt. Ich wäre natürlich gerne in den Film gegangen, aber einen Tag vorher kam unsere zweite Lütte auf die Welt. Das Buch hatte ich mir jedoch vorab bestellt und aufgrund seiner Kürze relativ schnell ausgelesen.

Der Roman war ursprünglich unter der Idee von Siobhan Dowd entstanden. Jedoch verstarb sie im Jahre 2007 an Krebs und konnte ihr Werk nie beenden. Da ich zuvor keines der anderen Bücher der beiden Autoren gelesen habe, kann ich nicht sagen, wie viel Einfluss von ihr stammt. In meinen Augen hat es Ness jedoch geschafft, aus dem Grundgerüst einen wundervollen Jugendroman zu schaffen.

Im Fokus der Geschichte steht der 13-jährige Conor, der in seinen jungen Jahren bereits ein großes Päckchen zu tragen hat. Nicht nur, dass er seine schwerkranke Mutter zu pflegen hat, führt dieser Umstand auch dazu, dass er in der Schule gemobbt wird. Von Alpträumen geplagt fängt er an, sich in eine Traumwelt zu retten. „Sieben Minuten nach Mitternacht“ ist jedoch kein Fantasyroman, auch wenn der Klappentext dies vielleicht vermuten lässt. Auch wenn das Buch mit seinen 192 Seiten nicht viel Inhalt zu versprechen scheint, ist die Not, in der sich Conor befindet, greifbar. Der Stil ist melancholisch schön und in meinen Augen hat die Übersetzerin wirklich gute Arbeit geleistet. Auch wenn es sich um ein Jugendbuch handelt, kommt der Schreibstil weder gewollt jugendlich noch zu einfach daher. Conors Zerrissenheit seiner Mutter gegenüber und sein innerer Kampf gegen sich selbst haben mich sehr mitgenommen. „Sieben Minuten nach Mitternacht“ ist ein Roman, bei dem man auf die leisen Stellen zwischen den Zeilen achten muss.

Gut zu wissen:

Es gibt mehrere Ausgaben des Romanes. Diejenige, die ich oben angegeben habe, ist die Taschenbuchausgabe aus dem Hause Goldmann. Es gibt noch eine gebundene Ausgabe mit Illustrationen, die unter cbj/cbt erschienen ist. Über die Links gelangt ihr direkt zu den Verlagsseiten.

Fazit:

„Sieben Minuten nach Mitternacht“ ist ein wunderschönen Jugendroman, den ich euch gerne ans Herz lege.  Auch wenn das Taschenbuch die günstigere Alternative ist, sollten ihr auch einen Blick auf die illustrierte Ausgabe werfen. Ich werde mir sie auf jeden Fall noch für meine Sammlung zulegen und auch einen Blick auf die anderen Bücher von Patrick Ness werfen.

Könnte dir auch gefallen

7 thoughts on “Rezension zu Sieben Minuten nach Mitternacht von Patrick Ness

  1. „Sieben Minuten nach Mitternacht“ war mein erster Roman von Ness. Und ich liebe ihn immer noch. Ich mochte die Töne, die er anschlug, in Verbindung mit den großartigen Illustrationen. Und ich muss zugeben: Ich bin gespannt auf die Verfilmung. ^^

    Liebe Grüße,
    Katja

Kommentar verfassen