Rezensionen

Rezension zu Wie die Luft zum Atmen von Brittainy C. Cherry

atmen

Titel: Wie die Luft zum Atmen (Romance Element Reihe, Band 1)
Autor: Brittainy C. Cherry
Übersetzer: Katja Bendels
Verlag: Lyx (Bastei Lübbe)
Genre: Liebesroman
Preis: 14,00 €
Erscheinungsdatum: 13.01.2017
Isbn: 978-3736303188

Die Romance Element Reihe:

„Wie die Luft zum Atmen“ – Erschienen am 13.01.2017
„Wie das Feuer zwischen uns“ – Erscheint am 21.07.2017


Klappentext:

Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

Meinung:

Mir fällt es dieses Mal unglaublich schwer, eine Bewertung zu schreiben. Denn ich mochte das Buch und fand es bisweilen doch unerträglich und das gleichermaßen.

„Das Schlimmste daran, einen Menschen zu verlieren, den man liebt, ist, dass man sich selbst verliert.“ – Seite 65

Alleine vom Klappentext und der Inhaltsangabe hätte ich „Wie die Luft zum Atmen“ nicht gekauft. Doch mein erster Roman der Autorin, „Verliebt in Mr. Daniels“, hat mich so mitgerissen, dass ich diesen Roman direkt vorbestellt hatte. Selbst wenn der Klappentext nichts Neues versprach, so würde mich der Inhalt und der Schreibstil wieder überzeugen können – war mein Gedanke dabei. Doch der Schreibstil war der Punkt, der mich teilweise fast zur Verzweiflung brachte (und damit sind nicht die Logikfehler gemeint, die sich – so scheint es – Dank der Übersetzung eingeschlichen haben). Cherry schreibt wirklich schön und gefühlvoll. Doch für mich waren diese Gefühle an vielen Stellen einfach zu überschäumend und drohten mich mit den beiden Hauptfiguren zu ertränken. „Wie die Luft zum Atem“ ist wirklich das ganz große Gefühlskino und doch mochte mich die Liebesbeziehung zwischen Liz und Tristan nicht überzeugen können. Vielleicht waren es die zu viel gesagten Worte und die zu häufig verwendeten Liebesbekundungen.

„Ich werde dir helfen, ihn festzuhalten. Ich werde dir helfen, dich an ihn zu erinnern. Ich werde mich um dich kümmern.“ – Seite 137

Es lag auch vielleicht an dem „von jetzt auf gleich“, dass ich mich nicht mit ihnen freuen konnte. „Kitschalarm“ schrie es mehr als einmal in meinen Gedanken aber ich denke, dass dies genau das Erfolgsrezept des Romans sein wird. Dies ist wirklich ein Buch für Fans der ganz großen Gefühle.

Was mich abgeholt hat, waren die negativen Gefühle. Die Trauer, die sowohl Liz als auch Tristan als Ballast der Vergangenheit mit sich brachten. Mir als Mutter und Ehefrau fielen manche Passagen schwer zu lesen und trieben mir das ein oder andere Mal Tränen in die Augen. Die Kapitel sind aus beider Sicht verfasst, wobei die von Liz in der Überzahl sind. Trotzdem konnte ich mich so gut in beide hineinversetzen. Sie sind beide verletzte Seelen, die jeweils ihren eigenen Weg gefunden haben, mit den Verlust von geliebten Menschen umzugehen. Sie sind beide auf der Suche. Doch nach was, wissen sie selbst noch nicht. Und dabei wirkten sie – bis auf die oben erwähnte Kritik – authentisch und ihre Handlungen nachvollziehbar. Ein bisschen weniger dick aufgetragen, hätte ich die beiden wirklich lieben können.

img_2303

Auf weitere Charaktere wurde kaum Wert gelegt. Es gab die überdrehte beste Freundin, die mir am Anfang noch sympathisch war, im späteren Verlauf aber wirklich sehr stereotypisch wurde.

„Filter sind was für Zigaretten, nicht für Menschen, Liz.“ – Seite 51

Alle anderen Figuren wurden zwar gut in die Geschichte integriert, das Hauptaugenmerk wurde jedoch auf Liz und Tristan gelegt. Die kleine Emma konnte ich jedoch schnell ins Herz schließen.

Der Schluss hält noch einmal viel Dramatik bereit, die mir dann doch zu viel war. Zu gewollt, zu viele Zufälle, zu sehr „New Adult“. Dies hat dem Roman wirklich nicht gut getan.

Fazit:

Auch wenn mir das Buch an manchen Stellen zu viel wahr – zu viel Gefühl, zu viele Worte – mochte ich es wirklich ganz gerne. Ich mochte seine Charaktere und (wenn auch nicht in in allen Fällen) deren Sicht auf die Dinge. Doch so richtig gezündet hat es bei mir nicht. Es hat mich nicht so umgehauen, wie es „Verliebt in Mr. Daniels“ geschafft hat. Vielleicht habe ich aufgrund des anderen Romans zu viel erwartet. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich mochte die Traurigkeit, war aber mit der Trauerbewältigung überfordert. Ich empfehle „Wie die Luft zum Atmen“ Fans von Liebesgeschichten mit einem Übermaß an Gefühlen. Es wird denjenigen gefallen, die genau dieses „Kitsch“ und tragische Schlussszenen brauchen, damit es für sie ein guter Liebesroman wird. Unromantischen Menschen wir mir, wird er wahrscheinlich „too much“ sein.


Weitere Meinungen zum Buch:

Beccas Leselichtung
Leseengel

Das Buch kaufen:

Amazon
Verlag

13 thoughts on “Rezension zu Wie die Luft zum Atmen von Brittainy C. Cherry

  1. […] Auch wenn mir das Buch an manchen Stellen zu viel wahr – zu viel Gefühl, zu viele Worte – mochte ich es wirklich ganz gerne. Ich mochte seine Charaktere und (wenn auch nicht in in allen Fällen) deren Sicht auf die Dinge. Doch so richtig gezündet hat es bei mir nicht. Es hat mich nicht so umgehauen, wie es „Verliebt in Mr. Daniels“ geschafft hat. Vielleicht habe ich aufgrund des anderen Romans zu viel erwartet. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich mochte die Traurigkeit, war aber mit der Trauerbewältigung überfordert. Ich empfehle „Wie die Luft zum Atmen“ Fans von Liebesgeschichten mit einem Übermaß an Gefühlen. Es wird denjenigen gefallen, die genau dieses „Kitsch“ und tragische Schlussszenen brauchen, damit es für sie ein guter Liebesroman wird. Unromantischen Menschen wir mir, wird er wahrscheinlich „too much“ sein. Zur vollständigen Rezension. […]

  2. Eine tolle und ehrliche Rezension! Schade konnte es dich nicht ganz überzeugen, für mich wäre es wahrscheinlich auch zu viel von allem gewesen… was liest du denn aktuell so? ♥

    1. Danke dir! <3 Ich fange heute mit gerade Die Vermissten und The Girls an. Sind beides noch Rezensionsexemplare. Die Chroniken der verbliebenen wird heute Abend als Rezension eingestellt. Wie sieht es bei dir aus?

      1. Da bin ich ja schon auf deine Rezi gespannt! The Girls hatte ich auch mal auf dem Schirm, bin gespannt auf deine Meinung. Ich lese zur Zeit Ich gebe dir die Sonne und mag es wirklich sehr! Kann es dir bis jetzt nur weiter empfehlen! ♥

  3. Total interessant, habe viele Gemeinsamkeiten gefunden und natürlich auch ein paar Unterschiede☺ Finde ich immer wieder toll das einem das Eine und dem anderen das Andere mehr zusagt😁 Ich glaub ich kann ziemlich gut mit Kitsch umgehen, war aber bei dem Buch wirklich schon an der Grenze.. auf jeden Fall eine schöne Rezension!:)
    Viele liebe Grüße, Marjana

  4. Vielen Dank erstmal für deine Rezension.
    Das Buch steht auch noch auf meiner Liste, vor allem auch wegen der Dramatik darin. Ich hoffe nur, nicht ebenfalls vom Kitsch oder dem Klischee erschlagen zu werden.

    Liebe Grüße,
    Worttänzerin Alex

    1. Hallo Alex und danke für deinen Kommentar 🙂 Lass mich dann doch wissen, wie es dir gefallen hat. Es ist immer wieder spannend zu sehen, wie unterschiedlich Meinungen zu einem Buch ausfallen können.

  5. Bisher wurde das Buch in den Himmel gelobt, aber nach deiner Rezension bin ich etwas skeptisch. Wahrscheinlich werd ich dem Buch trotzdem mal eine Chance geben, aber nur wenn ich richtig Lust auf Kitsch pur habe 😀

  6. Der Ballast der Vergangenheit und die Trauer sind der Punkt, den ich bestimmt auch interessant finden könnte, aber bei Kitsch hört es bei mir dann auf 😀 ich habe gerade ein paar Young-Adult-Bücher liegen, vor denen ich mir erstmal wieder eine große Runde Krimis und Thriller geben muss 🙂

Kommentar verfassen