Rezensionen

Rezension zu Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

chroniken-der-verbliebenen-der-kuss-der-luege_9783846600368

Titel: Der Kuss der Lüge: Die Chroniken der Verbliebenen (Band 1)
Autor: Mary E. Pearson
Übersetzer: Barbara Imgrund
Verlag: ONE (Bastei Lübbe)
Seiten: 560
Genre: Highfantasy
Preis: 18,00 € HC, 13,99 € ebook
Erscheinungsdatum: 16.02.2017
Isbn: 978-3-8466-0036-8

Die komplette Reihe in der bisherigen Übersicht:

(Sobald die Titel der Teile 3 und 4 bekannt gegeben werden, werden sie sofort nachgetragen)

Die Chroniken der Verbliebenen

Band 1: „Der Kuss der Lüge“ – Erschienen am 16.02.2017
Band 2: „Das Herz des Verräters“ – Erscheint am 26.05.2017
Band 3:
Band 4:

Ich habe das ebook via Netgalley als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen Dank für die Bereitstellung.


Klappentext:

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen.

Meinung:

Mit „Kuss der Lüge“ handelt es sich (wieder einmal) um eines der sogenannten „Gehypten Bücher“. Diese Welle war allerdings bis vor Kurzem komplett an mir vorbei gegangen. Aufmerksam auf das Buch bin ich durch meine Stöbertrends auf Amazon geworden (allerdings auf Englisch) und als sich mir die Chance bot, diesen Roman zu rezensieren, konnte ich nicht nein sagen. Wie man bereits aus anderen Rezension weiß, bin ich immer noch auf der Suche nach einer fesselnden Fantasyreihe, die mich endlich wieder so packen kann, wie es zuletzt die „Elfenkuss“ Reihe von Aprilynne Pike oder „Das Lied von Eis und Feuer“ von George R. R. Martin, geschafft hatten. Und ja, ich habe sie endlich gefunden!

Was ich, nach Beendigung des Buchs, in anderen Meinungen gelesen hab lässt momentan nur den Schluss zu, dass man dieses Buch entweder lieben, oder hassen muss. Ich gehöre nun eindeutig zu den Fans der Reihe und kann gar nicht den Erscheinungstermin des zweiten Teils erwarten (denn ich werde sie auf Deutsch fortsetzen).

Es gibt wirklich kaum etwas, was ich an dem Auftaktsband der „Verbliebenen“ Reihe auszusetzen habe und dennoch fällt mir das Schreiben der Rezension schwer. Verhasste Bücher zu bewerten, fällt mir so viel leichter. Bei Werken, die ich wirklich sehr gerne mag, fehlt es mir immer an den Worten, meine Begeisterung ausdrücken zu können. Aber ich versuche trotzdem euch zu vermitteln, warum es gerade diese Serie geworden ist.

img_2382

Da wäre zum einen der Schreibstil. Leicht verschnörkelt, doch nie aufgesetzt schweben Pearsons Worte vom Papier zu mir und entführten mich sofort in Lias Welt.

„Heute war der Tag, an dem tausende Träume sterben mussten und ein einziger geboren wurde.“ – 2 %, Position 100

Es gibt verschiedene Sichtweisen: Lias, die des Attentäters, die des Prinzen sowie die von Rafe und Kaden. Hatte ich zunächst noch Probleme, die Herren auseinander zu halten wurde mir schnell klar: die Autorin treibt ein Spiel mit mir. Und bis zur Auflösung war ich mir nicht sicher, wer sich hinter welchem Erzähler verbirgt. Es ist ein wirklich bildhafter Stil, so dass ich Lias Welt immer genau vor Augen hatte. Da ich keinen Umschlag hatte und bei einem ebook nicht gerne hin- und herblättere, brauchte ich aus diesem Grund auch nie auf die beigefügte Karte zu werfen. Gerade bei Highfantasy bringen mich Namen, Länder und Städte oftmals zur Verzweiflung. Die klaren Strukturen und Namensgebungen von Georg R. R. Martins Epos, der einen nahezu in Westeros und Co. hineinzieht, sind auch hier vorhanden. Der Weltenbau ist ihr wahrlich gut gelungen, so dass ich wirklich ungern die letzten Seiten hinter mich bringen wollte. Jedes Kapitel beginnt mit Worten, aus vergangenen Tagen. Die Zerwürfnisse der verschiedenen Königreiche drängen immer weiter an die Oberfläche und werden sicher in den weiteren Teilen eine noch wichtigere Rolle spielen.

Und natürlich die Charaktere. Lia ist eine starke Hauptfigur, die sich klammheimlich einen Platz in meinem Herzen erschlichen hat. Als Erste Tochter des Königshauses Morrighan ist es Lias Pflicht, den Prinzen Dalbrecks zu heiraten, um das Bündnis der beiden Königreiche zu stärken. Doch warum muss ausgerechnet sie jemanden zum Mann nehmen, den sie weder liebt, noch jemals getroffen hat. Lia entscheidet, dass es nunmehr an der Zeit ist, mit den Traditionen zu brechen und flieht in das Küstenstädtchen Terravin. Lia soll genau das verkörpern, was eine Prinzessin nicht ist: Stürmisch, „jungenhaft“ und mit einem losem Mundwerk gesegnet. Sehr häufig begegnen uns – gerade in der fantastischen Literatur – solche weiblichen Hauptcharaktere. Lia mag deswegen kein neuer Charakter sein und vielleicht klischeehaft wirken. Doch ihre Stärke und ihr Mut wirken auf mich völlig glaubhaft und überzeugend. Ihre Handlungen sind nachvollziehbar und es fällt wirklich schwer, sie nicht zu mögen. Im Laufe der Geschichte verläuft sie eine Wandlung durch. Sie überdenkt ihre Taten und wirkt, trotz ihres zarten Alters, reifer.

Ich halte den Klappentext für reichlich irreführend. Er suggeriert eine typische Dreiecksbeziehung, die so nicht vorhanden ist. Das Verhältnis der Figuren ist viel tiefergehend und auf anderen Ebenen aufgebaut. Kaden und auch Rafe sind mehr als nur einfache Statisten, die nur eingeführt wurden, um gut auszusehen. Man hat ihnen Charakter, Tiefe und Beweggründe mit auf den Weg gegeben. Und auch Pauline, die fromme Zofe, die Bewohner Terravins sowie die Kumpanen des Attentäters tragen ihren Teil zum Gesamtwerk bei.

All diese Charaktere bringen Licht in die Geschichte und erfüllen sie mit Leben.

Band 1 ist trotz all seiner Erzählkraft nur ein Aufbau für das, was noch kommen wird. Die Gabe erwacht und lässt eindeutig eine Steigerung erhoffen.

Gut zu wissen:

In der Originalausgabe ist die Reihe mit Band 3 bereits seit dem August letzten Jahres abgeschlossen. Die deutsche Auflage wird 4 Bücher umfassen, da der dritte Teil im Englischen bereits 688 Seiten umfasst. Eine deutsche Übersetzung würde wahrscheinlich über 800 Seiten betragen.

Das Königreich Morrighan ist nach dessen Gründerin, der allerersten Ersten Tochter, benannt worden. Tatsächlich kommt der Name aus dem keltischen und bedeutet soviel wie „Geisterkönigin“ (Morrígan) oder auch „Große Königin“ (Mórrígan) – siehe Wikipedia.

Fazit:

Das Lesejahr 2017 ist noch jung und doch macht sich ein Buch auf den Weg in meine Liste, der liebsten Bücher des Jahres. „Der Kuss der Lüge“ ist ein spannender Start in eine fantastische Reihe die mit ihrer starken weiblichen Hauptcharakterin, einem grandiosen Weltenbau und einem wunderschönen Schreibstil überzeugt.

Es hat mich berührt, erzürnt und auch zu Tränen gerührt. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Band 2 ist bereits vorbestellt.


Weitere Stimmen zum Buch:

Buchstabenträumerei
Büchereckenliene

Das Buch kaufen:

Amazon
Verlag

13 thoughts on “Rezension zu Der Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

  1. […] Das Lesejahr 2017 ist noch jung und doch macht sich ein Buch auf den Weg in meine Liste, der liebsten Bücher des Jahres. „Der Kuss der Lüge“ ist ein spannender Start in eine fantastische Reihe die mit ihrer starken weiblichen Hauptcharakterin, einem grandiosen Weltenbau und einem wunderschönen Schreibstil überzeugt. Es hat mich berührt, erzürnt und auch zu Tränen gerührt. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Band 2 ist bereits vorbestellt. Zur vollständigen Rezension. […]

  2. Hey 🙂

    Nach deinen Kommentaren dachte ich mir schon, dass mich hier eine sehr begeisterte Rezension erwarten würde :). Bei mir subbt Band 1 ja noch, aber es wird wohl nicht mehr lang dauern, bis ich damit anfangen werde …

    >> In der Originalausgabe ist die Reihe mit Band 3 bereits seit dem August letzten Jahres abgeschlossen. Die deutsche Auflage wird 4 Bücher umfassen, da der dritte Teil im Englischen bereits 688 Seiten umfasst. Eine deutsche Übersetzung würde wahrscheinlich über 800 Seiten betragen.<<

    Glaubst du nicht eher, dass das ein wahrscheinlich von Erfolg gekrönter Versuch sein wird, den Lesern mehr Geld aus der Tasche zu ziehen? Ich meine, bei Harry Potter hat der Verlag ja auch kein Problem damit gehabt, die immer dicker werdenden Bücher trotzdem in einem herauszubringen …

    Liebe Grüße
    Ascari

  3. Zu dem Buch lese ich wirklich sehr unterschiedliche Meinungen, wie du geschrieben hast, hasst oder liest man es. Für mich ist es gut, so Meinungen zu hören, denn so habe ich nicht zu hohe Erwartungen, bin aber trotzdem sehr neugierig.
    Deine Rezenion ist übrigend sehr schön, man merkt wie viel dir das Buch bedeutet und wie viel Freude daran hast. Ich hoffe Band 2 sird dich nicht enttäuschen 🙂
    Viele Grüsse
    Julia

    1. Danke dir ☺️ Sie mag vielleicht ein wenig überschwänglich klingen aber nach einigen Enttäuschungen aus dem Bereich Fantasy war dieses Buch echt die Rettung. ^^ Aber dafür kommt morgen auch wieder ein Rant. :p

  4. Danke dir fürs Verlinken 😊 Und ich kann deinen Eindruck bestätigen, entweder man liebt es oder man hasst es. Leider tendiere ich zu Letzterem, aber ich gebe Band 2 gerne eine Chance, da ich mir vorstellen kann damit überzeugt zu werden. Schönen Sonntag dir 😄
    Liebe Grüße,
    Anna

  5. Ich glaube, dieses Buch werde ich mir für meinen Mutter-Kind-Urlaub auf den Reader laden – klingt wirklich sehr gut. Danke für den Tipp. Und ich bewundere ja, was du so alles weg liest – dachte schon, ich lese schnell, aber du toppst mich :-))

Kommentar verfassen