Rezensionen

[Rezension] Blood & Bone von Mark Peterson

blood

Titel: Blood & Bone (Detective Sergeant Minter ermittelt, Band 2)
Autor: Mark Peterson
Übersetzer: Karen Witthuhn
Verlag: Rowohlt Taschenbuch
Genre: Thriller
Preis: 10,99 € Taschenbuch, 3,99 € ebook
Erscheinungsdatum: 30.05.2015
Isbn: 978-3499269691

Vielen Dank an Topkrimi für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Alle Teile:
Flesh & Blood (Detective Sergeant Minter ermittelt, Band 1)
Blood & Bone (Detective Sergeant Minter ermittelt, Band 2)

 

Klappentext:

Eine Frauenleiche wird verstümmelt in einem Koffer am Bahnhof von Brighton gefunden. Ein Überwachungsvideo zeigt den Obdachlosen Vincent Underhill dabei, wie er den Koffer in der Bahnhofshalle abstellt. Der Mann wird festgenommen, doch er ist verwirrt, kann keine klare Aussage machen. Kurz darauf wird eine weitere Frau ermordet. Detective Sergeant Minter und sein Chef Tom Beckett erkennen schnell, dass Underhill unschuldig ist. Und dass sie es mit einem Serientäter zu tun haben, der ebenso grausam wie hochintelligent ist. Mit einem Täter, der jeden Tag ein neues Opfer fordert.

Meinung:

Leider konnten der Thriller und ich keine Freunde werden. Dies fing bereits auf den ersten Seiten an und ist dem recht hölzernen Schreibstil geschuldet. Dadurch, dass ich sehr viele Bücher lese und meine Zeit nicht an solchen aufhängen möchte, mit denen ich – anscheinend – keine Freude haben werde, neige ich auch schon nach wenigen Seiten zum Abbruch. Da ich dies bei Rezensionsexemplaren nur ungern mache, hatte ich die Zähne zusammen gebissen und gehofft, dass mich der weitere Verlauf noch umhauen würde. Aber leider vermochte die Kombination aus dem einfachen Schreibstil und einem zusammenhangslosem Aufbau mich wirklich nicht zu überzeugen. Ich sehe schon ein, dass die diversen Nebenhandlungen dazu führen sollten, den Leser hinters Licht zu führen, jedoch empfand ich dies als zu überladen an. Besonders im Hinblick auf das Ende kann ich diese Wahl nicht nachvollziehen. Hinzu kommen noch einige Logikfehler sowie unsympathische Charaktere.

Das Hauptaugenmerk, warum ich diesen Titel lesen wollte, war die klassische Ermittlerarbeit. Die Kombination von Thriller und Ermittlern sind tatsächlich nicht so häufig und Krimis sind mir oft zu langweilig. Doch durch die oben erwähnten Nebenhandlungen sowie unvorteilhaften Sprüngen, bliebt auch dieses Element leider auf der Strecke.

Fazit:

Vielleicht mag ich, was Thriller anbelangt, sehr pingelig sein aber gerade die Spannung ist einfach für mich das totschlagende Argument, warum mir ein Thriller gefallen hat oder nicht. Wenn dieser Punkt gegeben ist, sehe ich auch über nichttiefgründige Charaktere hinweg. Da hier jedoch weder Spannung, Plot noch Figuren überzeugen konnten, werde ich den weiteren Teil der Reihe nicht lesen.

Könnte dir auch gefallen

1 thought on “[Rezension] Blood & Bone von Mark Peterson

Kommentar verfassen