Lesemonat

Lesemonat Februar

Der Februar war wider Erwarten relativ ertragreich, auch wenn ich immer noch ein paar angefangene Bücher aus dem Vormonat mit mir rumschleppe. Nachfolgend findet ihr meine gelesenen, abgebrochenen und angefangenen Bücher aus dem Januar.


Gelesen

 

schattenDie Königin der Schatten – Erika Johansen

Manchmal ist es wirklich ärgerlich. Von diesem Roman, bzw. der Reihe hatte ich mich sehr viel versprochen, da es mit „Das Lied von Eis und Feuer“ von Georg R.R. Martin verglichen worden ist. Doch leider kommt „Die Königin der Schatten“ in keiner Weise an die Bücher von Martin heran. Das Buch ist mehr Dystopie als Highfantasy und verschenkte in vielerlei Hinsicht Potenzial. Leider konnte mich Band 1 nicht davon überzeugen, die Reihe fortsetzen zu wollen. Zur vollständigen Rezension.

 

bourbonBourbon Kings – J. R. Ward

Ward erfindet mit „Bourbon Kings“ das Rad nicht neu, doch weiß sie zu unterhalten. Fans von Gossip Girl und „Downtown Abby“ werden sicher auf ihre Kosten kommen. Oft ist die Rede von „einfachen und unterhaltsamen Büchern, bei denen man abschalten kann, die aber trotzdem nicht zu stumpf sind“. Wenn ihr genau so etwas sucht, seid ihr hier richtig. Ich habe mich mit der Familie Baldwin gut amüsiert und tatsächlich den zweiten Band vorbestellt. Zur vollständigen Rezension.

 

sarahNew York Diaries „Sarah“ – Carrie Price

„New York Diaries – Sarah“ ist eine Liebeserklärung an die Musik und an die Stadt, die niemals schläft. Begebt euch zusammen mit Sarah auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, denn dies ist eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil aus Price’ Feder, der auch noch an meinem Geburtstag erscheint (Das perfekte Geschenk an sich selbst). Zur vollständigen Rezension.

 

themessageThe Message – Tibor Rode

Wenn es jemand schafft, mich mit einem Thriller/Roman in der Form von Chat-Nachrichten zu begeistern, muss derjenige eindeutig sein Handwerk beherrschen. „The Message“ war ein toller Einstieg in das neue Label von Bastei Lübbe und macht Lust auf mehr Bücher des Autors. Zur vollständigen Rezension.

 

hotchocHot Chocolate – Charlotte Taylor

Dank den fünfzig Schattierungen ist es mittlerweile wirklich schwierig geworden, gute Erotikliteratur bei den den „großen“ Verlagen zu finden. Ich bin wirklich froh, für dieses Buch kein Geld ausgegeben zu haben, denn die knapp 2 € sind leider immer noch zu viel für diese Art von Literatur. Der Roman, ja die komplette Reihe wirkt komplett erzwungen, was sich auf die Charaktere und den Plot auswirkt. Ich hasse es wirklich, Verrisse zu schreiben, aber leider kann ich zu „Hot Chocolate“ Teil 1.1 (usw.) nichts positives sagen. Zur vollständigen Rezension.

 

atmenWie die Luft zum Atmen – Brittainy C. Cherry

Auch wenn mir das Buch an manchen Stellen zu viel wahr – zu viel Gefühl, zu viele Worte – mochte ich es wirklich ganz gerne. Ich mochte seine Charaktere und (wenn auch nicht in in allen Fällen) deren Sicht auf die Dinge. Doch so richtig gezündet hat es bei mir nicht. Es hat mich nicht so umgehauen, wie es „Verliebt in Mr. Daniels“ geschafft hat. Vielleicht habe ich aufgrund des anderen Romans zu viel erwartet. Das Buch lässt mich mit gemischten Gefühlen zurück. Ich mochte die Traurigkeit, war aber mit der Trauerbewältigung überfordert. Ich empfehle „Wie die Luft zum Atmen“ Fans von Liebesgeschichten mit einem Übermaß an Gefühlen. Es wird denjenigen gefallen, die genau dieses „Kitsch“ und tragische Schlussszenen brauchen, damit es für sie ein guter Liebesroman wird. Unromantischen Menschen wir mir, wird er wahrscheinlich „too much“ sein. Zur vollständigen Rezension.

 

vermisstenDie Vermissten – Caroline Eriksson

Das Verwirrspiel, dass erzeugt werden sollte, hat bei mir leider nicht gezündet. Ich vergleiche solche Psychothriller leider immer mit den Büchern von Fitzek, was mit Sicherheit nicht gerechtfertigt ist. Allerdings weiß ich dadurch aber auch, dass es einfach noch besser, noch gruseliger, noch spannender geht. Die Grundidee hat mich gut gefallen, doch leider scheiterte es an der Ausarbeitung. Ich habe schon deutlich schlechtere Thriller gelesen, aber auch bessere. Aufgrund der Kürze des Buchs eine nette Unterhaltung für Zwischendurch, ohne nennenswerten Gruselfaktor. Zur vollständigen Rezension.

 

chroniken-der-verbliebenen-der-kuss-der-luege_9783846600368Der Kuss der Lüge – Mary E. Pearson

Das Lesejahr 2017 ist noch jung und doch macht sich ein Buch auf den Weg in meine Liste, der liebsten Bücher des Jahres. „Der Kuss der Lüge“ ist ein spannender Start in eine fantastische Reihe die mit ihrer starken weiblichen Hauptcharakterin, einem grandiosen Weltenbau und einem wunderschönen Schreibstil überzeugt. Es hat mich berührt, erzürnt und auch zu Tränen gerührt. Eine absolute Leseempfehlung meinerseits. Band 2 ist bereits vorbestellt. Zur vollständigen Rezension.

 

metroEs war einmal in der Metro – Karen Merran

Mir fehlte der besondere Charme, der diesem Buch nachgesagt wurde. Eine vor sich hinplätschernde Story trifft auf einen mehr als seichten Schreibstil. Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen, hätte ich es schon vor der Hälfte abgebrochen. Leider konnte mich „Es war einmal in der Metro“ nicht überzeugen. Zur vollständigen Rezension.

 

jazzHerz aus Jazz – Sara Lövestam

Trotz einiger Schwächen mochte ich die Charaktere von „Herz aus Jazz“ sehr gerne. Der Schreibstil ist mein größter Kritikpunkt und wenn man über ihn hinwegsehen kann, hat man interessante Lesestunden vor sich. Allerdings würde ich es einem eher jüngerem Publikum ans Herz legen. Zur vollständigen Rezension.

 

sturmherzSturmherz – Corina Bomann

„Sturmherz“ ist ein spannender und gut recherchierter Familienroman, der voll von Schicksal und Dramatik ist. Die großen Gefühle konnte ich nicht spüren, doch habe ich die Lesezeit sehr genossen. Authentische Charaktere und deren Weg durchs Leben zeichnen den Roman da aus, wo mich die Liebesgeschichten nicht überzeugen konnten. Bei dem Kauf eines Bomanns kann man nichts falsch machen und Fans des Genres werden sicher auf ihre Kosten kommen. Zur vollständigen Rezension.

 

bloodBlood & Bone – Mark Peterson

Vielleicht mag ich, was Thriller anbelangt, sehr pingelig sein aber gerade die Spannung ist einfach für mich das totschlagende Argument, warum mir ein Thriller gefallen hat oder nicht. Wenn dieser Punkt gegeben ist, sehe ich auch über nichttiefgründige Charaktere hinweg. Da hier jedoch weder Spannung, Plot noch Figuren überzeugen konnten, werde ich den weiteren Teil der Reihe nicht lesen. Zur vollständigen Rezension.

 

wunschkindDas gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn

Ein wirklich geniales Sachbuch, dass ich allen Eltern empfehle, die einen entspannten Weg durch die Trotzphase suchen. Es ist an die bedürfnisorientierte Erziehung angelehnt.

 

erwachtErwacht – Jessica Shirvington

Der Auftakt einer Urbanfantasy Jugendbuchreihe, der mir ganz gut gefallen hat. Ich hoffe, die Rezension noch die Woche einstellen zu können. Band 2 steht bereits in den Startlöchern.

 

Abgebrochen

Diesen Monat musste ich zum Glück keine Bücher abbrechen.

 

Angefangen

Leider habe ich immer noch nicht beendete Bücher aus dem Januar. Ich hoffe, sie diesen Monat beenden zu können. Es sind nur zwei angefangene dazu gekommen.

7 thoughts on “Lesemonat Februar

Kommentar verfassen