Rezensionen

[Rezension] Straße der Schatten von Jennifer Donnelly

straße

Titel: Straße der Schatten
Autor: Jennifer Donnelly
Übersetzer: Ulrike Budde
Verlag: Piper
Genre:Historischer Roman/Historischer Kriminalroman
Preis: 9,99 € TB sowie ebook
Erscheinungsdatum:01.12.2016
Isbn: 978-3492309974

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar.

 

Klappentext:

1890, New York. Für Josephine Montfort scheint das Leben vorgezeichnet: eine arrangierte Ehe und ein häusliches Leben. Dabei möchte sie viel lieber Journalistin werden. Doch eine Tragödie reißt sie aus ihren Träumen – ihr Vater stirbt durch seine eigene Waffe. Josephine glaubt nicht an einen Unfall, und der attraktive Journalist Eddie Gallagher bestärkt sie in ihrem Verdacht. Zu zweit beginnen sie eine Spurensuche, die sie in die gefährlichsten Viertel der Stadt führt.

Meinung:

Der Roman sowie die Autorin wurden mir von einigen lieben Bloggerkolleginnen empfohlen. Der Klappentext hat hohe Erwartungen in mir ausgelöst – die auch erfüllt worden sind.

IMG_3164

In einer Zeit, in der junge Frauen, die dem Geldadel entspringen, keine andere Aufgabe zuteil bekommen, als verheiratet zu werden, fällt ein Mädchen wie Josephine Montfort (Jo genannt) auf, wie ein bunter Hund.  Doch Jos Traum ist ein anderer. Wie ihr großes Vorbild Nelly Bly möchte sie eine journalistische Karriere anstreben. Über die Ausbeutung von jungen Textilarbeiterinnen möchte sie schreiben. Doch in der Redaktion der Zeitschrift ihres Pensionats für Wohlhabende Töchter, dem „Jonquil“, stehen eher Gedichte über Kätzchen an der Tagesordnung.

„Eine Frau, liebe Josephine, sollte nur dreimal in ihrem Leben in einer Zeitung erwähnt werden, sagte Jos Mutter oft, bei ihrer Geburt, wenn sie heiratet und wenn sie gestorben ist.“ – Seite 30

Als ihr Vater dann an einem Schuss aus seinem eigenen Revolver stirbt, begibt sie sich mit dem Reporter Eddie Gallagher auf eine gefährliche und düstere Recherchejagd.

Auch wenn meine Kenntnis über die Art und Weise, wie man sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts gibt und spricht, nicht all zu hoch ist, erscheint mir die Ausarbeitung im Roman doch sehr detailgetreu und authentisch. Donnellys Schreibstil ist sehr angenehm und fließend, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Der kurze Prolog, der zwei Monate nach der eigentlichen Handlung spielt, sorgt direkt zu anfangs für Spannung und wirft einige Fragen auf.

Josephine ist eine sehr liebenswerte Protagonistin und die Ungerechtigkeit, die ihr aufgrund ihres Geschlechts zu Teil wird,  lies mich noch mehr mit ihr sympathisieren.

„Das war die übliche Methode, wenn man ein Mädchen davon abbringen wollte, etwas zu tun – man brachte es dazu, sich zu schäme.“ – Seite 54

Ihr Art wirkt oft kindlich und naiv, was für ein Mädchen ihres Standes jedoch nichts Ungewöhnliches darstellt. Jos Gefühle, Wünsche und Ängste verleihen ihr Tiefe und lassen sie realer erscheinen.

Die Ermittlungen wurden mitreissend gestaltet, allerdings waren es mir

IMG_2779

teilweise dann doch zu viele Zufälle. Zwischendurch sind Längen vorhanden, die aber im Gesamtbild nicht all zu störend waren. Auch die eingeflochtene Liebesgeschichte war nicht mein Fall. Insgesamt hat mir der Roman jedoch einige schöne Lesestunden bereiten können.

Fazit:

New Yorker Upper Class trifft auf düstere Unterwelt. „Straße der Schatten“ ist ein spannender historischer Roman mit einer starken Heldin, der sich auch gut als Kriminalroman lesen lässt. Es wird mit Sicherheit nicht mein letztes Buch der Autorin bleiben.

Buch kaufen:

Amazon
Verlag

Weitere Meinungen:

I am Jane

Könnte dir auch gefallen

9 thoughts on “[Rezension] Straße der Schatten von Jennifer Donnelly

  1. Hallo Denise 🙂

    Ich habe dieses Buch meiner Mutter zu Weihnachten geschenkt, da sie ein großer Fan von Jennifer Donnelly ist. Vor allem die Rosen-Reihe hat es ihr angetan und sie hält sie mir andauernd unter die Nase mit den Worten ‚Komm schon, du musst sie lesen. Sie sind toll. Lies sie. Jetzt.‘ Allerdings habe ich das immer noch nicht getan. ^-^ Sie fand ‚Straße der Schatten‘ aber auch sehr gut und vielleicht werde ich mal mit diesem Buch von Donnelly anfangen. Ich mag es ja sehr, wenn Frauen gegen das Bild, das man von ihnen erwartet, ankämpfen. Erinnert mich immer an Jane Austen. *-*

    Liebste Grüße
    Ellen

    1. Die Reihe wurde mir jetzt schon mehrfach ans Herz gelegt. Wenn sich die Zeit findet, werde ich auf jeden Fall mit ihr anfangen. Falls du es lesen wirst, wünsche ich dir jetzt schon viel Spaß damit. 🙂

  2. Hi Denise,
    von Jennifer Donnelly liebe ich die gesamte Rosen-Reihe so sehr!! ❤❤
    Ich finde immer, dass es ihr richtig gut gelingt, Frauen gegen die Konventionen ihrer Zeit ankämpfen zu lassen, ohne dass es überzogen und unrealistisch wirkt.
    Ich wusste aber nicht, dass es von ihr ein neues Buch gibt, das wandert direkt mal auf die WuLi 😄
    LG Celina

      1. Haha^^ Kenne ich! ;o)
        Du nimmst es mir hoffentlich nicht übel. Ginge es um meinen Schrieb, wäre ich froh, mich würde jemand anstubsen. Deswegen plapper ich dann direkt drauf los – und denke hinterher ooops, ob das so gut ankommt …

Kommentar verfassen