Rezensionen

Rezension zu Gipfelglück

gipfel

Titel: Gipfelglück
Autoren: Evelyn Holst und Uschi von Grudzinski
Verlag: Atlantik (Hoffmann und Campe)
Seiten: 288
Genre: Gegenwartsliteratur / Unterhaltungsroman
Preis: Broschiert 15,00 € / ebook 9,99 €
Erscheinungsdatum: 17.03.2017
Isbn: 978-3455651461

Mein Dank geht an den Atlantik Verlag für die Übersendung des Rezensionsexemplars.


Text Buchrücken:

Hohe Berge, heile Welt? Das Gradonna Mountain Resort im Bergdorf Kals ist eigentlich der perfekte Ort für Urlaubsträume. Aber selbst im Paradies scheint nicht nur die Sonne. Über all den Schicksalen, deren Fäden zusammenlaufen, thront der Großglockner. Was er zu sehen bekommt, ist spannend, unterhaltsam und manchmal umwerfend komisch.

Meinung:

Während meiner ganzen Lesezeit an meinem ersten Buch der beiden Autorinnen, habe ich mich an die österreichischen Heimatfilme, die bei uns früher gerne geschaut wurden, zurückerinnert gefühlt. Dies ist nicht nur dem Handlungsort, sondern der ganzen Atmosphäre, die der Roman versprüht, geschuldet. Was dem Rückentext (jedoch dem Klappentext innen) nicht zu entnehmen ist, ist die Vielzahl an Figuren, die in den Roman eingearbeitet wurden. Auch wenn sich einige Protagonisten die Klinke in die Hand geben, führte dies bei mir nicht zu Verwechslungen oder einer Unübersichtlichkeit. Viel Spielraum, um bei jeder Figur in die Tiefe gehen zu können, blieb aufgrund der Kürze des Romans nicht. Geschadet hat es dem Werk jedoch nicht, wenn man ihn als den kurzweiligen und unterhaltsamen Roman betrachtet, welcher er auch ist.

IMG_3464

Stiltechnisch ist „Gipfelglück“ sicher gewöhnungsbedürftig. Man würde allerdings dem Buch, wenn nicht gerade beide Namen auf dem Cover stehen würden, nicht anmerken, dass zwei Autorinnen am Werk waren. Es waren tatsächlich die Formulierungen, die mich zum Schmunzeln gebracht haben. Es ist mit Sicherheit das erste Buch, in dem mir „Schlüppis“ (Seite 68) und „Zuckerlis“ (187) begegnet sind. Wo ich dies an anderer Stelle als störend empfunden hätte, war es auf diesen Roman bezogen, passend. „Gipfelglück“ erzählt von den kleinen banalen Geschichten des Alltags. Von Vorurteilen und deren Bestätigungen. Wer bereits einige Hotels bereist hat, wird diesen Mikrokosmos, der unweigerlich entsteht, wieder erkennen. Ich würde den Roman nicht als Lesehighlight einstufen. Dafür waren mir die Handlungsstränge zu vorhersehbar. Die Zusammenführungen und Auflösungen ebendieser haben einen Kitschfaktor, der schon arg an die „Zuckerlies“ herankommt. Als Urlaubslektüre taugt er aber allemal und er konnte mir amüsante Lesestunden bereiten.

Gut zu wissen:

Alle Schauplätze und Orte des Romans sind der Realität entnommen. Am Ende des Romanes gibt einen kurzen Anhang mit Bildern der Ausflugsziele und einigen Informationen dazu. Es haben sogar einige der Angestellten des Gradonna Mountain Resorts ihren Weg in das Buch finden können.

IMG_3472

Fazit:

Eine illustrierte Gästescharr bevölkert in „Gipfelglück“ das tatsächlich existierende Gradonna Mountain Resort und läd zum Verweilen ein. „Gipfelglück“ bietet kurzweilige Unterhaltung, ohne besonderen Tiefgang. Freunde des puderzuckersüßen Happy Ends werden auf jeden Fall auf ihre Kosten kommen. Ich wurde wahrlich gut unterhalten, auch wenn die einzelnen Intermezzi und deren Auflösungen vorhersehbar waren. Es ist eine Klamotte, die an Filme mit Schauspielern wie Waltraut Haas und Gunther Philipp erinnert. Tatsächlich könnte ich mir die Geschichte sogar noch besser als filmische Adaption vorstellen.


Das Buch bei Amazon kaufen

1 thought on “Rezension zu Gipfelglück

Kommentar verfassen