Rezensionen

[Rezension] Überall bist du…

… oder auch: Wie mir die Klebezettel ausgingen

Titel: Überall bist du
Autor: Gerhild Stoltenberg
Verlag: Atlantik (Hoffmann und Campe)
Seiten: 272
Genre: Gegenwartsliteratur
Preis: Hardcover 20,00 € / ebook 15,99 €
Erscheinungsdatum: 11.04.2017
Isbn: 978-3455600599

Vielen Dank an den Atlantik Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Ein Interview mit der Autorin findet ihr hier.


Klappentext:

Wenn Martha geahnt hätte, dass Tom vom einen auf den anderen Tag aus ihrem Leben verschwinden würde, hätte sie ihn nachts geweckt, statt ihn nur anzuschauen. Sie wäre mit Tom nur U-Bahn statt Fahrrad gefahren, dann gäbe es in der Stadt jetzt weniger Orte, die sie mit ihm verbindet. Und sie hätte versucht, viel weniger mit ihm zu erleben, damit die Liste der Dinge, die sie so sehr an ihn erinnern, jetzt nicht so lang ist. Zum Glück gibt es den fünfjährigen Oskar und seine Brüder, die ihr die unausgesprochenen Gesetze des Spielplatzes erklären und mit denen sie unbeschwerte Sommertage im Freibad verbringt. Doch wenn der Liebeskummer so schlimm wird, dass nicht mal Winnie Puuh-Pflaster helfen, weiß selbst der sehr weise Oskar nicht mehr weiter. Martha muss sich eingestehen, dass sie nicht die besten Ideen hat, um über Tom hinwegzukommen, und entscheidet kurzerhand, alles hinter sich zu lassen.

Meinung:

Als ich die Anfrage zum rezensieren erhalten hatte, war mir von der Verlagsvorschau noch ungefähr der Klappentext in Erinnerung und ich wusste sofort: ja, dieses Buch willst du lesen. Nachdem es dann angekommen war, mussten erst einmal ein Haufen Bilder geschossen werden, da es wirklich ein sehr tolles Cover hat. Und dann begann ich zu lesen und lernte Martha kennen. Und war mir auf einmal nicht mehr so sicher, ob dieses Buch wirklich meins sein würde. Las trotzdem weiter… und verliebte mich in den Roman.

Gerhild Stoltenberg hat mit Martha eine Figur geschaffen, die wie aus dem Leben gegriffen scheint. Wahnsinnig liebenswert und gleichzeitig so fehlerhaft, dass ich sie – besonders zu Beginn des Romans – am liebsten angebrüllt hätte, sie solle endlich aufhören, die Augen vor der Realität zu verschließen.

„Warum will man mit jemanden zusammen sein, der das nicht will?“ – Seite 137

Auch wenn kein Städtename gefallen ist, erschließt sich schnell unsere Hauptstadt als Schauplatz des Geschehens. Überspitzte Erzählungen aus dem Alltagsleben der typischen Großstadtfamilien wirken gekonnt dem dramtatischen Trennungsschmerz  entgegen. Genauso herrlich überzogen ist der Charakter des fünfjährigen Oskars, der schnell einen Platz in meinem Herzen fand. Jede Figur ist durchdacht und hervorragend in Szene gesetzt.

„Heutzutage stirbt ja kaum noch einer am Tod.“ – Seite 143

Bestimmte Elemente des Romans wirken gewollt inszeniert: Der Exfreund, den man bereits während der Rückblenden zu hassen beginnt und für all das Übel, welches Martha widerfährt, verantwortlich gemacht wird. Oder eben auch der altkluge fünfjährige, der einen Mix aus Gewissen und Wegweiser des Lebens fungiert.

Dann und wann ist die Rede davon, ein Buch genau zur richtigen Zeit lesen zu müssen, damit es einem für immer im Gedächtnis haften bleibt. Bei „Überall bist du“ ist dies der Fall. Als Mutter von zwei Kleinen Kinder konnte ich die Botschaft, die Stoltenberg vermitteln will, zwischen den Zeilen entdecken und diese wiederum haben einen Nerv bei mir getroffen.

„Meine Freundin Carla sagt immer: >Resignieren ist das neue Erwachsenwerden<.“ – Seite 53

Ursprünglich wollte ich nur die Stellen, die mir als besonders zitierfähig erschienen, markieren und dann in meine Rezension einfügen. So kam dann rasch ein Post It zum nächsten, denn dieser Roman ist so reich an Lieblingsstellen, dass ich sie euch am liebsten alle vorlesen würde. Da dies  natürlich nicht geht – und ich eine furchtbare Vorlesestimme habe – müsst ihr euch wohl den Roman selbst besorgen um herauszufinden, was ihn so besonders macht.

Tom wollte ein geordnetes, überschaubares Hier und Jetzt und sicher keine unkalkulierbaren Erinnerungen an die Kindheit, die voller Sieg, aber eben auch voller Niederlagen waren. – Seite 87

Fazit:

„Überall bist du“ wird mir noch lange im Gedächtnis bleiben denn er ist ein Roman, den ich aufgrund seiner Charaktere gleichzeitig geliebt und auch teilweise gehasst habe. Genau wie Martha habe ich mit ihm Höhen und Tiefen durchlebt. Auch wenn ich mir vielleicht ein anderes Ende gewünscht hätte, kann doch gut mit dem gewählten leben. Ich wünsche mir mehr Bücher, die so vielschichtige Gefühle in mir auslösen können und würde es definitiv zu meinen Highlights des Jahres zählen.

Könnte dir auch gefallen

3 thoughts on “[Rezension] Überall bist du…

Kommentar verfassen