Lesemonat

Lesemonat April

Hallo ihr Lieben!

Aufgrund des langen Wochenendes kommt mein Monatsrückblick erst heute. Wie habt ihr das Wochenende verbracht? Eher ruhig und mit viel Zeit für die Familie (wie bei uns), lesend oder mit viel Tanz?

Dieser Lesemonat war nicht so erfolgreich, wie ich mir das vorgestellt hatte. Wir waren fast den ganzen Monat mit kranksein beschäftigt und ich hoffe so sehr, dass wir nun endlich damit durch sind (schrieb sie und bekam wieder einen Hustenanfall).

Nun aber endlich die im April gelesenen und abgebrochenen sowie in Januar, Februar und März angefangenen Bücher. Außerdem habe ich euch noch die Veranstaltung, die wir diesen Monat besucht haben sowie einen Beitrag aus einer neuen Kategorie verlinkt.

Gelesen

Das Mädchen im Strom

Ich hatte den Roman aufgrund einer Leserunde auf Lovelybooks entdeckt, allerdings kein Exemplar gewonnen. Nachdem ich aber den Zeitpunkt des Einstiegs verpasst hatte, wollte ich es mir erst einmal nicht kaufen und auf meine Geburtstagswunschliste setzten. Und dann kam es mir beim Stöbern auf Netgalley unter. Nachdem ich es dann beendet hatte, war ich ehrlich gesagt auch froh, keine Hardcoverausgabe gekauft zu haben. Aufgrund seiner Distanziertheit war es doch recht enttäuschend.

Zur Rezension

Paper Princess

Ein Buch, das die Buchbloggerwelt spaltet. Es fing alles mit unserer #bbfliest Leserunde auf Twitter an und auch jetzt noch taucht ein Beitrag nach dem anderen auf, in dem es um Bücher der Art geht. Dass Diskussionen über die Problematik, die solche Bücher mit sich bringen, geführt werden begrüße ich sehr. Was sie allerdings zeigen ist, dass sexuelle Gewalt immer noch nicht als ernstzunehmendes Problem angesehen wird. Sei es mal dahingestellt, ob in einem Roman oder im RL. Warum? Weil sie oft einfach nicht erkannt wird. Eigentlich bin ich kaum noch auf FB unterwegs, für eine Diskussion, in der meine Rezension erwähnt wurde, bin ich jedoch in eine der Büchergruppen dort eingetreten. Die „Diskussion“ führte allerdings ins Nichts, da man persönlich beleidigt war. Vielleicht sollte ich da auch noch einmal hier erwähnen: Es geht nicht um euch oder eure persönlichen Vorlieben bzw. Bücher und Autoren. Lest was ihr wollt, mögt wen ihr wollt. Rechnet allerdings damit, dass es bei bestimmten Personen oder Dingen einfach unweigerlich zu Diskussionen kommen kann/wird. Wenn jemand Harry Potter nicht mag, finde ich das auch befremdlich, aber dann ist das halt so. Wie ich zu der ganzen Diskussion stehe, würde hier den Rahmen sprengen, deswegen werde ich evlt. einen extra Beitrag dazu machen. Klar ist allerdings, dass dieses Buch auch ohne fragwürdige Moralvorstellungen großer Schrott ist.

Zur Rezension

Erst die Liebe, dann das Vergnügen

Auch dieses Buch hatte ich beim Stöbern auf Netgalley gesehen und es aufgrund des hübschen Covers angeklickt. Kennt ihr dieses „Das habe ich doch schon irgendwo einmal gelesen“ Gefühl? Beim Lesen des Klappentexts fiel mir direkt „Ein Ja im Sommer“ von Mary Kay Andrews ein. Der Inhalt von „Erst die Liebe, dann das Vergnügen“ klang wie eine exakte Kopie des Romans von MKA. Die gute Nachricht zu erst: Es ist keine Kopie. Die schlechte: Das Buch war überhaupt nicht gut. Gut, „überhaupt nicht“ wäre leicht übertrieben. Aber es hatte einfach zu vielen Dinge, die mich gestört haben.

Zur Rezension

Ragdoll

Ragdoll ist ein weiteres #bbfliest Buch, das allerdings eher aus Zufall zu einem wurde. Wir sprachen gerade in der Gruppe über die Bücher, die wir als nächstes lesen wollten und lustigerweise hatten wir es alle gerade gekauft bzw. angefragt. Der Thriller hat durchaus Potenzial, dieses wurde für meinen Geschmack allerdings nicht ganz ausgereizt. Da es eine Reihe wird, gibt es aber zum Glück viel Luft nach oben.

Zur Rezension

Der Knochensammler

Als ich noch in den letzten Zügen von „Ragdoll“ war, fing ich bereits „Der Knochensammler“ an und vielleicht hat dies auch noch ein wenig in meine Bewertung zu „Ragdoll“ mit reingespielt, denn „Der Knochensammler“ ist genau ein Thriller nach meinem Geschmack. Er ist schockierend, bedrückend und das alles vielleicht sogar ein wenig zu viel. Daher die Warnung: Wenn man als Mutter oder Vater von kleineren Kindern nichts lesen kann, was mit Kindesentführungen o.ä. zu tun hat, dann sollte man vielleicht doch lieber zu „Ragdoll“ greifen. Ich fand einige Stellen schon sehr krass, aber ich stille gerade noch meine Jüngste und bin dadurch noch mal etwas emotionaler.

Zur Rezension

Manche Tage muss man einfach zuckern

Endlich mal wieder guter ChickLit. Das Buch war toll und ich hatte mich wirklich darüber gefreut, dass es mir vom Bloggerportal zugeschickt worden ist. Locker leichte Unterhaltung mit netten und nicht ganz so netten Charakteren erwartet euch in diesem Liebesroman.

Zur Rezension

Überall bist du

Es hat bis in den April gedauert, aber endlich ist der erste Kandidat für die Jahreshighlights gefunden! Ich fand das Buch großartig. Es war noch nicht mal die Hauptgeschichte, die mich so begeistert hat, sondern diese vielen kleinen Begebenheiten rund herum und vor allem die Charaktere. Stellas Weisheiten und Ansichten haben mich sehr berührt und ich hätte sogar gerne mehr von ihr, statt von der Protagonistin gelesen. Es ist lange her, dass ich so viele Stellen in einem Roman markiert habe (nur mit Klebezettel versteht sich!). Ich bin mir sicher, dass der Roman nicht jedem gefallen wird, aber wer gerne zwischen den Zeilen liest wird es lieben. Er wird auf jeden Fall polarisieren, so viel ist sicher.

Zur Rezension

Royal Me: The Masquerade

Wäre ich mit anderen Erwartungen an das Buch herangegangen, hätte es mir sicher besser gefallen können, ein Lieblingsbuch wäre es trotzdem nicht geworden. Dafür war es nicht rund genug. Und damit meine ich wirklich das ganze Buch von Plott bis zu den Charakteren. Ich werde trotzdem in Zukunft wieder ein Buch der Autorin lesen. Es dürfen dann nur keine royalen Persönlichkeiten darin vorkommen.

Zur Rezension

Ein Weinberg zum verlieben

Auch dieses Buch konnte mich nicht so überzeugen, wie ich es mir erhofft hatte. Der Schreibstil hat eine gewisse Schlichtheit, die Abstand zu den Figuren schafft. Ich finde es immer schwierig, dies genau zu umschreiben, wenn ich jedoch Rezensionen lese, die eine ähnliche Meinung vertreten, dann merke ich, dass es andere ebenfalls so sehen (es nur besser beschreiben können). Es wird nicht genug auf die Gefühle der Figuren eingegangen. Geschichten, die mit dem eigentlichen Hauptteil, der Liebesgeschichte, nicht direkt etwas zu tun haben, jedoch dafür sorgen sollen, dass man sich mit den Charakteren identifiziert, wurden mal eben so angerissen und dann schnell herunter erzählt. Es ist nicht schlecht, aber besonders toll eben auch nicht.

Zur Rezension

Abgebrochen

Diesen Monat musste ich zum Glück nur zwei Romane abbrechen. „Throne of Glass“ ist eine recht beliebte Jugendbuchreihe aus dem Fantasybereich, sagte mir allerdings überhaupt nicht zu. Der Reiz, denn die Protagonistin ausüben soll, hat sich mir nicht erschlossen. Das Worldbuilding blieb mir auch zu weit weg. Ich konnte mich einfach überhaupt nicht in die Story hineinversetzen. Mein ersten Roman von Nora Roberts wird auch mein letzter bleiben. Ich fand „Sternenregen“ einfach nur furchtbar und ich habe endlich eine Bestätigung gegen meine natürliche Abneigung ihrer Romane bekommen.

Zum „Abgebrochen“ Beitrag

Angefangen

Es sind immer noch Bücher da, die ich (teilweise noch im Januar) angefangen und nicht beendet habe. Ich hoffe, dass ich jetzt im Mai endlich mal mit allen durch sein werde.

Restart – Melanie Wagner

Every little thing – Samantha Young

Das Schloss in den Wolken – Lucy Maud Montgomery

Perfect Girl – Gilly Macmillan

Flawed – Cecilia Ahern (Hörbuch)

Brausepulverherz – Leonie Lastella

 

Besuchte Veranstaltung

Dieses Jahr fand das erste Literaturcamp in Bonn statt. Es ist nicht gleichzusetzen mit dem Litcamp in Heidelberg, dass dieses Jahr zum zweitem Mal stattfindet, dafür sind Ort der Veranstaltung, Ausrichter und Zielgruppe einfach zu verschieden. Es hat mir dennoch gut gefallen und ich bin mir sicher, dass wir – wenn es noch einmal stattfinden sollte – wieder hingehen werden.

Zum Beitrag

Neue Kategorie

Ich habe im April meinen ersten Beitrag zur neuen Kategorie „Buch vs. Film“ geschrieben. In diesem Fall war es sogar „Buch vs. Serie“, denn ich habe „13 reasons why“ sowohl gelesen, als auch die Serie auf Netflix verfolgt. Ich kann direkt schon sagen, dass mir beide Medien nicht gut gefallen haben. Die Umsetzung der Serie ist allerdings um einiges besser gelungen, als der Roman. Tatsächlich war dies nicht mein erster Roman von Jay Asher, wie ich der Rezension geschrieben habe. Dies ist mir aber erst beim Abstauben des Bücherregals aufgefallen. „Wir beide irgendwann“, ein Roman, den er zusammen mit Carolyn Mackler geschrieben hat, habe ich tatsächlich vor ein paar Jahren gelesen. Der war in Ordnung, aber jetzt auch nicht berauschend. Jay Asher zählt anscheinend eher nicht zu den Autoren, von denen ich gerne lesen möchte.

Zum Beitrag „Buch vs. Film“

Zur Buchrezension 

 

Könnte dir auch gefallen

7 thoughts on “Lesemonat April

  1. Deine doch eher durchwachsene Bilanz fand ich sehr interessant.
    Die Diskussionen, die Paper Princess und Co ausgelöst haben, gehen mir inzwischen fast schon auf die nerven, obwohl ich denke, dass dieses Thema jede Menge Aufmerksamkeit und ein bewussteres Lesen braucht. Aber wie unfähig manche Leute sind, eine sachliche Diskussion zu führen, sondern emotional oder zynisch werden, stört mich doch zunehmend.

    Und natürlich nehme ich auch wieder ein Buch wahr, das ich mir näher ansehen möchte, denn der Knochensammler könnte direkt was für mich sein.

    LG Gabi

    1. Hey Gabi. Dafür wird der Mai so wie es aussieht besser werden. ^^ Mir geht es schon seit Jahren so. Ich war eine Zeit lang sehr aktiv in der Tierrechtsszene und ich hab mir da auch den Mund fusselig geredet und die Finger wund getippt. Es gibt leider nicht so viele Leute (im Netz) die dazu fähig sind. Es liegt vielleicht auch an dem gewissen Grad an Anonymität, der dazu verleitet. Schreib mir auf jeden Fall, wie du ihn fandest. In der LB Leserunde gab es ein paar, denen der Knochensammler zu krass war und wiederum andere, die die Ermittlerin überhaupt nicht mochten. Insgesamt wurde es gut bewertet, aber jeder hatte eine komplett andere Meinung zum Buch.

      1. Dass mir die Ermittlerin nicht liegt, könnte passieren. Aber dass mir ein Buch zu krass war, das ist noch nie vorgekommen. Es kann noch etwa dauern wegen dem Stau auf der SUB-Autobahn, aber natürlich werde ich das Buch rezensieren. Ich hab gesehen, im August kommt schon der zweite Teil dazu (Die Rache).

        LG Gabi

  2. „Klar ist allerdings, dass dieses Buch auch ohne fragwürdige Moralvorstellungen großer Schrott ist.“

    Ich liebe deine direkten Aussagen 😀 … Da weiß man immer, woran man ist 😉 …

    Liebe Grüße
    Ascari

  3. Liebe Denise
    Dieser Monatsrückblick ist der Hammer! Vor allem, weil er eben nicht nur die gelesen Bücher, sondern auch Zusatzinfos wie „Besuchte Veranstaltungen etc“ enthält! Es hat wirklich sehr sehr viel Spaß gemacht deinen Beitrag zu lesen 🙂 !
    Dein Blog ist das perfekte nächtliche Unterhaltungsprogramm 😉 . Fernseher aus. Kitsunebooks durchstöbern: Perfekter Abend <3 !!
    Bleib wie du bist!!
    Alles Liebe
    -Felia 🙂

Kommentar verfassen