Rezensionen

Rezension zu Landliebe von Jana Lukas

Titel: Landliebe
Autor: Jana Lukas
Verlag: Heyne
Seiten: 320
Genre: Liebesroman
Preis: TB 9,99 €, ebook 8,99 €
Erscheinungsdatum: 09.05.2017
Isbn: 978-3453421950

Vielen Dank an Heyne und das Bloggerportal für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.


Klappentext:

Ellie hat Geldprobleme und nur eine Chance, ihren Kopf aus der finanziellen Schlinge zu ziehen: die Teilnahme an der TV-Show Landliebe. Vier Wochen muss sie, begleitet von Kameras und in ein Dirndl gequetscht, das bayerische Großstadtdummchen mimen. Das Weingut an der Mosel, das als Drehort dient, ist zwar traumhaft schön, doch Winzer Tom entpuppt sich als hinterwäldlerischer Sturkopf. Und er ist gar nicht erfreut, Ellie als Landliebe-Partnerin aufnehmen zu müssen. Außerdem hat Ellie weder mit Toms Augen gerechnet noch mit seinem Lächeln, das ein Kribbeln in jeden Winkel ihres Körpers jagt.

Meinung:

Landliebe war wieder einmal eine Coverliebe auf den ersten Blick. Die Inhaltsangabe versprach nette und humorvolle Stunden. Also genau das, was ich derzeit gut gebrauchen kann. Ich hatte den Roman auch, an mein derzeitiges Lesetempo angepasst, schnell durch. Ich entschuldige mich daher bei euch allen, dass meine Rezension erst jetzt erscheint.

Vorab sollte man wissen, dass ich Sendungen wie die, die als Vorlage für diesen Roman gedient hat, nichts abgewinnen kann. Sie nutzen die Gutgläubigkeit der Kandidaten aus und es sollte nicht erst seit dem Verafake bekannt sein, welchen fragwürdigen Vorgehensweisen sich die Produzenten dieser Sendungen bedienen. Die Art und Weise wie die Autorin mit dem Thema „Bauer sucht Frau“ umgegangen ist, ist trotz (oder obwohl) es sich um einen Unterhaltungsroman handelt, sehr geglückt. Dank der beiden Protagonisten erhält der Leser einen Einblick hinter die Kulissen. Die Auszüge aus dem Drehbuch am Anfang eines jeden Kapitels sind genauso humorvoll gestaltet, wie der Rest des Romans.

Obwohl es zwischen den beiden Hauptcharakteren Perspektivwechsel gibt, wurde die Erzählweise aus der Dritten Person gewählt, wodurch ich weniger das Gefühl hatte, mal wieder in einem New Adult Roman gelandet zu sein. Bei dieser Art der Erzählung kann es häufig dazu kommen, dass keine Nähe zu den Figuren aufgebaut werden kann. Jana Lukas konnte mir mit ihrem lockeren, jedoch teilweise einfachem Schreibstil, Ellie und Tom gut nahebringen.

Alles in diesem Roman ist überzeichnet. Von dem typischen Mädel aus der Stadt, die eigentlich gar nicht so oberflächlich ist, über den murrigen, jedoch liebevollen Landwirt, bishin zum total durchgedrehten Aufnahmeleiter der Sendung ist alles vertreten, was die Klischeekiste zu bieten hat. Hinzu kommen noch der übliche Widersacher und die liebenswerten bis skurrilen Dorfbewohner. Man könnte meinen, in einem Heimatfilm aus den 60er Jahren gelandet zu sein.  Was nicht schlecht sein muss. Es ist wieder einmal eine Frage dessen, was man sucht. Eine ergreifende und tiefgehende Liebesgeschichte die ich durch sämtliche Höllen gehen muss, bis sie ihr Happy End findet, werdet ihr hier vergeblich suchen. Einen Roman, der einen zum lachen bringt, sich selbst nicht zu ernst nimmt aber dabei trotzdem länger im Gedächtnis bleiben wird, schon eher.

Über eine seltsame Aussage bin ich allerdings gestolpert, die mich verwundert zurück gelassen hat:

  

Ich weiß, dass die Naivität der Protagonistin gewollt ist, jedoch ist das selbst für mich zu viel des Guten.

Fazit:

„Bauer sucht Frau – Hinter den Kulissen“ meets Peter Alexander Film. Knallbunt und mit Klischees überladen wusste mich „Landliebe“ dennoch zu überzeugen. Für Fans des klassischen ChicLits und hübschen Covern sehr zu empfehlen.

1 thought on “Rezension zu Landliebe von Jana Lukas

Kommentar verfassen