Rezensionen

Rezension zu Das Hotel am Drachenfels von Anna Jonas – Band 1

Familienromane, in denen düstere Geheimnisse zum Tageslicht kommen sind eigentlich nicht mein bevorzugtes Genre. Dennoch kam ich um „Das Hotel am Drachenfels“ nicht herum, da es mich von allen Seiten anlachte und vor allem mit seinem hübschen Cover verzaubert hatte. In meiner heutigen Besprechung erfahrt ihr, ob der Inhalt es mit seinem hübschen Äußeren aufnehmen konnte.

 

Daten:

Titel: Das Hotel am Drachenfels – Hohenstein Band 1
Autor: Anna Jonas
Verlag: Piper
Seiten: 544
Genre: Gesellschaftsroman/Familienroman
Preis: TB 10,00 € / ebook 8,99 €
Erscheinungsdatum: 01.09.2016
Isbn: 978-3492307901

 

Die Reihe „Hohenstein“:
Band 1: „Das Hotel am Drachenfels“ – erschienen am 01.09.2016
Band 2: „Das Erbe der Hohensteins“ – erscheint am 01.09.2017

Vielen Dank an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

 

Klappentext:

Silvester 1904: Majestätisch thront das Luxushotel Hohenstein im sagenumwobenen Siebengebirge. Bekannt für seine rauschenden Feste, lädt es auch an diesem Abend zu einer glanzvollen Neujahrsfeier. Nur mit einem Gast hat Hotelier Maximilian Hohenstein nicht gerechnet: Konrad Alsberg, sein unehelicher Halbbruder, ist gekommen, um Anspruch auf die Hälfte des Hotels zu erheben. Und er ist nicht der Einzige, der etwas im Schilde führt. Auch das neue Dienstmädchen Henrietta scheint etwas zu verheimlichen. Als verborgene Wünsche eines jeden an die Oberfläche kommen, verstrickt sich die Familie Hohenstein immer tiefer im Geflecht von neuen Lebenswegen und folgenschweren Entscheidungen. (Piper)

 

Meinung:

Zunächst einmal wird einer wahrer Wust an Personen auf den Leser losgelassen. Das hinten eingefügte Namensregister hilft dabei, zunächst die Übersicht zu behalten, bis man sich selbst zurecht finden kann. Durch diese doch größere Anzahl an Charakteren, die – im Gegensatz zu anderen Werken wie z.B. „Das Lied von Eis und Feuer“ – alle versucht wurden, unterzubringen und dabei überall, wo es ging, Handlung bekommen haben, konnte ich doch leider nicht den von mir gewünschten Zugang finden. Auch wenn sich schnell Favoriten und dementsprechende Gegenparte gefunden haben, waren sie für mich nicht so greifbar, dass ich groß mit ihnen mitfiebern konnte. Anna Jonas schafft es allerdings gekonnt, diese vielen Handlungsstränge miteinander zu einem stimmigen Ganzen zusammen zu führen.

Auch wenn es sich um meinen ersten Roman der Autorin handelt, würde ich aufgrund ihres sehr angenehmen Schreibstils wieder zu einem Buch (wenn auch mit einem anderen Thema) von ihr greifen. Bei Romanen mit historischem Setting habe ich aufgrund der oft hölzernem Schreibe das Problem, gut in die Handlung einzutauchen, was hier jedoch nicht der Fall war. Die detailreichen Landschaftsbeschreibungen haben des Weiteren dafür gesorgt, dass ich mich gut an meine Besuche der Region zurück erinnern konnte.

Was man nicht vergessen darf ist, dass es sich bei „Das Hotel am Drachenfels“ um einen Unterhaltungsroman handelt. Jonas hat bei ihren Charakteren nicht an Klischees gespart, die mitunter an die Novellas aus den ersten Programmen erinnern. Wer sich darauf einlassen kann, wird allerdings mit Sicherheit einige amüsante Lesestunden verbringen.

 

Fazit:

„Das Hotel am Drachenfels ist eine Familiensaga voller Intrigen, Geheimnissen mit vielen einzelnen Handlungssträngen, die zu einem großen zusammenlaufen. Fans von Serien wie „Downton Abbey“ werden sicher auf ihre Kosten kommen. Auch wenn ich gut unterhalten wurde, wird dieses Genre weiterhin nicht zu den von mir bevorzugten werden. Aus diesem Grund werd ich die Reihe auch nicht weiter verfolgen.

 

Weitere Meinungen:

Primeballerinas Books 

 

Buch erwerben:

Amazon Verlag

3 thoughts on “Rezension zu Das Hotel am Drachenfels von Anna Jonas – Band 1

  1. Ich bin auch nicht wirklich ein Fan dieses Genre, finde es aber toll hast du dich mal wieder daran gewagt. Schliesslich könnte man seine Meinung immer wieder mal ändern.
    Tolle und ehrliche Rezension.
    Wünsche dir einen tollen Tag ♥

    1. Vielen Dank 🙂 Ja, manchmal ist es auch ganz gut aus den Mustern auszubrechen, um dann noch mehr Freude an seinen Lieblingsgenres zu haben. Manchmal fühle ich mich von diesen dann doch übersättigt und so kann man gleichzeitig etwas Neues entdecken und auch vom Gewohnten mal eine Pause nehmen.

      Wünsche dir auch einen ganz tollen Tag <3

Kommentar verfassen