Lesemonat

Lesemonat Juni

Hallo meine Lieben.
Der Juni war schneller vorbei, als es mir lieb war. Das letzte halbe Jahr glich einer Achterbahnfahrt, was vor allem an dem persönlichen Teil meines Lebens lag. Natürlich hat sich dies auch auf meinen Bücherkonsum ausgewirkt aber hey, ein weiteres halbes Jahr wartet nur darauf, verlesen zu werden.

Das Verhältnis zwischen Tops und Flops ist nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte, dafür waren mit „Das Herz des Verräters“ und „Frühstück mit Meerblick“ zwei echte Highlights dabei.

 

Gelesen

Everything, Everything

Es lag seit Weihnachten auf dem SuB (Stapel ungelesener Bücher) und wäre der Gang ins Kino nicht gewesen, wahrscheinlich würde es dort immer noch liegen. Ich hatte mir das Buch von Martin zu Weihnachten schenken lassen, vorher allerdings „The Sun is also a Star“ gelesen, was mich nicht wirklich umgehauen hat. „Everything, Everything“ hatte einen deutlich niedrigeren Kitschfaktor, was sehr angenehm war. Es ist ein süßer Jugendroman, nicht mehr und nicht weniger.

Rezension

 

Das Hotel am Drachenfels

Der Roman lässt sich mit Liebe, Verrat, Geheimnisse, Intrigen und einer wunderschönen Kulisse“ perfekt zusammenfassen. Wenn ihr auf Geschichten wie Downton Abbey steht, wird „Das Hotel am Drachenfels“ genau das richtige sein. Und falls ihr einmal mit den Figuren durcheinander kommt, hilft ein Blick ins Glossar im hinteren Teil des Buchs.

Rezension

 

 

Das Herz des Verräters

Lange habe ich auf die Fortsetzung zu „Der Kuss der Lüge“ warten müssen. Okay, das ist gelogen. Muss man sonst um oder über ein Jahr rum auf die Fortsetzung eines Titels warten, waren es hier nur ein paar Monate. Diese kamen mir allerdings viel länger vor, so dass es sich wie eine kleine Ewigkeit angefühlt hat. Aufgrund des grandiosen ersten Teils waren meine Erwartungen an den Nachfolger immens hoch und so war da auch ein wenig Angst, dass er nicht diese nicht erfüllen könnte. Sie wurden dann nicht nur erfüllt, sondern noch übertroffen. Ich liebe Lia und ich liebe diese Reihe. Lange konnte mich eine Fantasyserie nicht mehr so mitreissen.

Rezension

 

Heartbreaker

Leider habe ich für Beenden des Romans länger gebraucht, als ich eingeplant hatte. Dies lag daran, dass er mir zwischendurch einfach zu klischeehaft und vorhersehbar erschien. Tatsächlich hat er mir am Ende dann doch besser gefallen als erwartet. „Heartbreaker“ ist ein New Adult Roman, der nicht schlechter als viele seiner Kollegen ist, ein absolutes Highlight würde ich ihn aber auch nicht nennen.

Rezension

 

 

Frühstück mit Meerblick

Von nun an eines meiner Lieblingsbücher! Der Roman ist gefühlvoll und witzig. Mal traurig und doch immer wieder so aufbauend, dass es einer Achterbahnfahrt gleichkommt, ihn zu lesen. Das Herzstück dieser Geschichte ist seine Protagonistin, die so wundervoll echt gezeichnet wurde, als ob sie einem gleich aus dem Roman entgegenkommen würde. Es wird definitiv nicht mein letzter Roman der Autorin gewesen sein.

Rezension

 

 

Marthas Widerstand

Der Klappentext klang sehr vielversprechend. Umso mehr hat mich dann der Inhalt enttäuscht. Die Figuren sind platt und zu viele Erzählweisen bringen eine deutliche Unruhe in das Buch. Leider kann man ihn auch nicht unabhängig von den anderen Bänden, die noch folgen werden, lesen, da das Ende bewusst sehr offen gelassen wurde.

Rezension

 

The Girl Before

Es ist schwierig kurz zusammen zu fassen, ob wir der Thriller gefallen hat oder nicht. In meinen Augen wurde er zu sehr aufgebläht und hätte mit einer Kürzung mehr erreichen können, als in dieser Form. Zwischenzeitlich hatte ich überlegt ihn abzubrechen, aber im letzten Teil wurde er zum Glück wieder genau so spannend, wie am Anfang. Am besten schaut ihr in die Rezension rein, dort habe ich alles etwas genauer begründet.

Rezension

 

Von Null auf Papa

Mit „Von Null auf Papa“ beende ich den Lesemonat Juni leider mit meinem persönlichen Monatsflopp. Ich kann leider verstehen, warum er damals bei Knaur aus dem Programm genommen wurde, auch wenn ich ungern so etwas schreiben mag. Die anderen Werke des Autors sollen deutlich besser sein, aber leider mag ich dies derzeit nicht austesten.

Rezension

 

Abgebrochen

Auch diesen Monat hatte ich mich bei zwei Bücher dazu entschieden, sie nicht fortzusetzen. Zum einen wäre das Der schwarze Thron von Kendare Blake, einem weiteren Leserundenbuch von #bbfliest. Wer unsere BBF Truppe auf Twitter kennt weiß, dass wir uns gerne extrem gehypte Bücher vornehmen um zu schauen, wie viel Potenzial wirklich hinter dem Hype steckt. Auch wenn einige von uns das Buch beendet hatten und sogar der Meinung waren, dass das Ende (im Gegensatz zum Rest) ganz gut war, konnten wir den Trubel um diesen Roman nicht nachvollziehen. Auf unseren Radar ist es übrigens aufgrund der doch recht aggressiven Werbeoffensive seitens des Verlags und einigen Bloggern gekommen. Das zweite Buch war Liebe, fertig, los von Rachel Gibson. Leider war der Roman schon auf den ersten Seiten so unterirdisch, dass ich es nach 80 Seiten abbrechen musste. Wenn ihr ein paar gruselige Auszüge lesen wollt, empfehle ich euch einen Blick in die eben verlinkte Abbruchrezension zu werfen.

 

Angefangen

Auch hier sind weiterhin Bücher gelistet, die ich seit dem Frühjahr beenden möchte. So langsam aber sicher habe ich das Gefühl, dass es bald ein paar weitere „Abgebrochen“ Beiträge geben wird.

Restart – Melanie Wagner

Every little thing – Samantha Young

Das Schloss in den Wolken – Lucy Maud Montgomery

Perfect Girl – Gilly Macmillan

Flawed – Cecilia Ahern (Hörbuch)

Das Labyrinth der Wörter – Marie-Sabine Roger

Constanze Verity – A. Lee Martinez

Rock my Heart – Jamie Shaw

Zum Teufel mit der Liebe – Jennifer Wellen

Joli Rouge – Alexandra Fischer

 

Buch vs. Film

Im Juni habe ich es tatsächlich geschafft, zwei Mal ins Kino gehen zu können. Noch einmal vielen, vielen Dank an Martin, der sich dafür extra frei genommen hat.

Du neben mir

Wenn du stirbst, zieht dein ganzes Leben an dir vorbei, sagen sie

 

Veranstaltungen

In diesem Jahr hat das Litcamp in Heidelberg zum zweiten Mal stattgefunden und wir waren auch dieses Jahr wieder mit dabei. Ich bin leider sehr schlecht darin, Beiträge über Veranstaltungen zu verfassen. Deswegen an dieser Stelle nur kurz zusammengefasst: Es war wieder wundervoll! Im Gegensatz zu anderen literarischen Veranstaltungen hat man hier das Gefühl, dass einem alle auf Augenhöhe begegnen. Wie generell bei Barcamps der Fall, kann ein jeder Teilnehmer das Programm mitbestimmen und gestalten. Dadurch erhält man die Möglichkeit, auch einmal über den eigenen Tellerrand hinaus zu schauen. In Bezug auf die letzten Veranstaltungen, die ich so besucht habe, ist das Litcamp rund um das Team von Suse, Nils und Dirk wirklich die Veranstaltung, auf der ich mich am meisten Zuhause und es die Art Teilnehmer anlockt, mit denen ich mich am wohlsten fühle. Vielen Dank noch einmal dafür! Nächstes Jahr sind wir wieder mit dabei.

Die Bildrechte der Cover liegen bei dem jeweiligen Verlag.

 

7 thoughts on “Lesemonat Juni

  1. Ich sollte „Der Kuss der Lüge“ echt mal lesen! Alle schwärmen immer so davon und es klingt schon ziemlich gut, wenn ich ehrlich sein soll!

    Ein toller Monatsrückblick!

    1. Vielen, vielen Dank! Ja, mach das. Ist ist natürlich nur meine Einschätzung, aber im Vergleich zu den ganzen Jugendfantasyromanen, die gerade so auf dem Markt sind, ist wirklich so viel besser.

      1. Ich spiele immer wieder mit dem Gedanken, mir die Bücher auf Englisch und im Taschenbuch zu kaufen. Weil handlicher und nicht so teuer. Du weißt schon 🙂

  2. Ich kann echt gut verstehen, dass Du Dir „Der Schwarze Thron“ nicht bis zum Ende antun wolltest, obwohl das Buch doch zuletzt noch besser wird. Gerade wenn man die sehr aggressive und überall präsente Werbewelle von Verlag und ausgewählten Bloggern in Erinnerung ruft, finde ich es schon peinlich, wie wenig das Buch diesem Aufwand und Hype gerecht werden konnte.
    Das zeigt nur, dass man überhaupt nichts darauf geben sollte, mit wieviel Geld, Zeit und Aufwand ein Verlag ein Buch bewirbt. Am Ende muss man sich selbst ein Bild machen – oder sich auf bewährte Meinungen von Freunden / Bloggern verlassen, die ähnlichen Geschmack und Einstellung haben.

    LG Gabi

  3. Fand die Idee eines Monatsrückblickes bisher eher uninteressant, deiner liest sich aber richtig schön <3

    Allerdings gebe ich zu, dass ich ihn auf Twitter angeklickt habe, um mehr über "Everything Everything" zu lesen.
    Liebe Grüße
    Stephanie

    1. Hey 🙂 Das ehrt mich sehr, vielen Dank. Muss auch sagen, dass ich ihn erst gestartet habe, um selbst eine Lesestatistik zu haben. Allerdings kommt er bislang auch bei den Lesern auf dem Blog gut an.

Kommentar verfassen