Rezensionen

[Rezension] We could be Heroes von Laura Kuhn

Beim Stöbern auf Netgalley fiel mir dieser Roman sofort ins Auge. Allerdings nicht aufgrund seines sommerlich angehauchten Covers, sondern aufgrund des Labels. Da mir Geschlechter oder sexuelle Orientierung sowohl im echten Leben, als auch in Romanen vollkommen egal sind und ich mich trotzdem oder eben gerade deswegen über mehr Diversität in Büchern freue, musste ich „We could be Heroes“ unbedingt lesen.

Daten:

Quelle: carlsen.de

Titel: We could be heroes
Autor: Laura Kuhn
Verlag: Impress (Carlsen)
Genre: Jugendbuch | LGBTQ
Preis: Taschenbuch 7,99 € | ebook 3,99 €
Erscheinungsdatum: 24.03.2017
Isbn: 978-3551316912

 

 

Vielen Dank an Netgalley und Carlsen für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Klappentext:

Der Umzug aufs Land kommt für Lou gerade recht. Denn seit sie ihre beste Freundin geküsst hat und von ihr zurückgewiesen wurde, weiß Lou gar nicht mehr, was los ist. Doch dann trifft sie in ihrer neuen Schule die schöne und geheimnisvolle Elia und es ist, als hätte ein Blitz in ihrem Leben eingeschlagen. Lou fällt es nicht leicht, mit ihren Gefühlen umzugehen, doch sie will zu ihnen stehen – egal, was passiert. (Carlsen)

Meinung:

Man merkt der jungen Autorin ihr Debüt stilistisch kaum an. Würde sich die Bewertung rein auf das schriftliche Beschränken, würde das Buch sicher eine hohe Punktzahl bekommen. Inhaltlich sieht es dann doch ein wenig anders auf.

Die beiden großen Themen des Romans sind Coming of Age* und das Coming Out**, da es sich um ein Buch mit dem Thema LGBT*** handelt. Vorletzteres weiß sich von anderen Romanen der Art abzuheben, da es zwar einen großes Platz einnimmt, aber sich der Fokus mehr auf das Verlieben an sich bezieht. Der Roman kommt dadurch ohne Gefühlsdramen und Identitätskrisen aus. Ich hätte mir trotzdem mehr tiefergehende Einblicke in Lous Gefühlswelt gewünscht. Auch wenn der Roman aus der ersten Person durch sie erzählt wird, blieb sie mir doch weitestgehend fern. Noch mehr war dies bei den weiteren Figuren, die ihr an die Seite gestellt wurden, zu spüren. Bruchstückartige Einschübe (allerdings in der dritten Person) der Gedanken von Seiten ihrer Love Interest ließen auf weitere Informationen im weiteren Verlauf schließen, wurden aber nie aufgelöst.

Der Roman ist ein klassisches Sommerjugendbuch, da seine Lektüre leicht von statten geht und die 256 Seiten schnell ausgelesen sind. Der Erzählfluss ist konstant und bricht nie ein, Längen sind so gut wie nicht vorhanden. Die Liebesgeschichte an sich nimmt erst ab ca. der Hälfte richtig Fahrt auf, was mir sehr zugesagt hat. Es handelt sich hierbei nicht um die sog. Liebe auf den ersten Blick, von der wir in letzter sowieso schon viel zu viel lesen mussten. Der erste Teil befasst sich aus diesem Grunde mit Lou, ihrem bisherigen und ihrem neuen Leben. Wie bereits oben angeführt, hätte sich dieser Part mehr Zeit mit den Interessen und Gefühle von Lou befassen können. Sie wirkt konstant desinteressiert und so, als ob sie sich fortgehend dahintreiben lässt. Problemen geht sie eher aus dem Weg, als dass sie sich wirklich damit befassen möchte. Man darf aber weiterhin nicht vergessen, dass sich um ein Jugendbuch mit einer jugendlichen Protagonistin handelt. Mein größter Kritikpunkt ist ihr ihre Verliebtheit, die ab einem gewissen Punkt schon fast an Besessenheit grenzt. Dies hätte ich in einer „klassischen Liebesgeschichte“ mit einer weiblichen Protagonisten und männlichem Objekt der Begierde ebenso moniert.

Gut zu wissen:

„We could be Heroes“ war der Gewinnertitels eines von Carlsen Impress und Tolino Media ausgeschriebene Schreibwettbewerbs.

Fazit:

„We could be Heroes“ ist ein süßes und sommerlich leichtes Debüt über das Erwachsenwerden und sich selbst Akzeptieren. Es weist ein paar Schwächen auf, muss sich aber nicht hinter anderen Jugendbüchern verstecken. ich sehe hier ganz großes Potenzial und würde mir wünschen, auch in Zukunft wieder ein Buch bzw. ebook der Autorin in den Händen halten zu können.

Weitere Informationen:

Buch kaufen:

Verlag | Amazon****

Weitere Meinungen:

„We could be heroes ist ein leichter, sommerlicher, lesbischer Jugendroman für Zwischendurch, der nur bedingt überzeugen und mitreißen kann.“
Juliane von Like a gay dream

„Die Geschichte, die sich zwischen den Buchdeckeln befindet, ist genauso schön wie das Cover: Man spürt Wärme, Lebensfreude und die Freiheit der Gefühle!“
Tine von Lesemomente

„Die Handlung war in meinen Augen fesselnd und sehr berührend. Eine bittersüße Lovestory die mich begeistert hat und die mich berührte.“
Lines Bücherwelt

„We could be heroes war für mich ein netter Einblick in die Welt der LGBT-Romane, ich hätte mir jedoch ein paar Seiten mehr gewünscht, in denen manche Situationen hätten näher beschrieben und einzelne Charaktere weiter ausgebaut werden können. Für mich handelte es sich um eine nette Zwischendurchlektüre.“
Nicci von Trallafittibooks

 

 

 

*Erwachsenwerden, oder auch Heranwachsen

**Kommt vom englischen „Coming out of the close, was übersetzt “Aus der Kammer kommen“ heißt: sich und seine geschlechtlichen Identität akzeptieren und anderen mitteilen.

***Die Abkürzung steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender and Queer.

****Affiliatelink

 

Könnte dir auch gefallen

5 thoughts on “[Rezension] We could be Heroes von Laura Kuhn

  1. Wie Du weißt, liegt mein Schwerpunkt eher bei den Büchern, in denen sich zwei Männer verlieben. Aber damit es nicht zu einseitig wird, habe ich mir dieses hier auch mal auf die Leseliste geschrieben. Es passt zum Thema LGBT+ und klingt nach guter Unterhaltung für den Urlaub im August.

    LG Gabi

  2. Hey!
    Eine wirklich schöne und ehrliche Rezension!
    Ich bin sehr gespannt auf das Buch, ich glaube, ich werde es im August lesen, passend zur SuB den Sommer Challenge unter der Aufgabe „sommerliches Cover“ oder so.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Ich wünsche dir viel Spaß damit und bin schon seeeehr auf die Meinung dazu gespannt. Es ist nicht ganz rund aber für einen ersten Roman ist das echt gut. Ich würde ein Debüt sicher nicht so schön hinbekommen. Ich weiß ja nicht, welche Bücher sonst so für den Award eingereicht wurde, aber ausgehend von diesem Werk hat sie das zurecht gewonnen.

      1. Danke <3
        Ich habe nicht sehr viele Erwartungen und lass mich einfach mal überraschen 🙂 Bin eigentlich recht zuversichtlich.

        Das weiß ich leider auch nicht, was sonst eingereicht wurde. Habe auch nur das Buch als Gewinner gesehen.

Kommentar verfassen