Rezensionen

[Rezension] Valerien & Veronique Comic Sammelband (3 & 4)

Als Carlsen angeboten hatte, eine Review zu dem derzeit im Kino laufenden Film Valerian samt der Comicvorlage zu verfassen, war ich direkt Feuer und Flamme, soll der Film doch so ein bildgewaltiger Streifen sein. Außerdem passt es perfekt zu meiner „Buch vs. Film“ Reihe. Ihr könnt euch deswegen direkt auf einen Beitrag hierzu freuen. Bevor ich zur eigentlichen Bewertung komme muss ich erwähnen, dass ich normalerweise kaum bis gar keine westlichen Comics oder Graphic Novels lese. Falls ich aus diesem Grunde mit irgendeiner Aussage total daneben liege, würde ich mich über eure Hinweise wirklich sehr freuen.

Titel: Valerian: Land ohne Sterne | Willkommen auf Alflofol
Autor: Pierre Christin und Jean-Claude Mézières
Übersetzer: Sigrid von Fischer und Fabriele Montaldi-Seerhorst
Verlag: Carlsen
Genre: Französicher Comic | SiFi-Fantasy
Preis: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 28.03.2017
Isbn: 978-3551714169

Pierre Christin, geboren 1938 in Paris, Hochschullehrer, Schriftsteller und Journalist, gehört zu den profiliertesten und engagiertesten Comic-Autoren Europas. Nach dem Studium der Politik, Sozial- und Literaturwissenschaften ging er als Dozent für Französisch an die Universität von Salt Lake City. Dort besuchte ihn 1965 sein Jugendfreund Jean-Claude Mézières, der damals schon seit zehn Jahren als Zeichner arbeitete. Mézières überredete ihn, ein Comic-Szenario zu schreiben. So entstand die Kurzgeschichte "Le Rhum du Punch", die 1966 in "Pilote" veröffentlicht wurde. Nach dieser ersten Publikation entwickelte Christin unter dem Pseudonym Linus im Jahr darauf für Mézières die Serie "Valerian und Veronique", die sich bereits nach wenigen Episoden zum bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Comic entwickelte. Seit dem Erscheinungsjahr der ersten Folge hat Christin einen Lehrstuhl für Journalistik an der Universität zu Bordeaux inne. Neben "Valerian und Veronique" wurde Christin vor allem durch die sozialkritische "Legende von heute" berühmt, die er - abgesehen von der ersten, von Jaques Tardi 1972 gestalteten Episode - für Enki Bilal schrieb. Aus seinem erfolgreichen Gesamtwerk ragen außerdem mehrere in sich abgeschlossene Alben für Annie Goetzinger heraus. Weiterhin schrieb Christin mehrere Romane, Theaterstücke und Filmdrehbücher. Er schreibt nicht nur Szenarien für "Valerian und Veronique", sondern auch für andere Zeichner, besonders bemerkenswert ist dabei sein Engagement für aufstrebende, junge Zeichentalente wie zuletzt "Robert Moses" mit Olivier Balez. 2017 wird "Valerian" von Luc Besson verfilmt.

Jean-Claude Mézières wurde 1938 in Paris geboren. Seine Zeichnerkarriere begann 1953 mit einer Ausbildung an der dortigen École des Arts Appliqués. Nach der Realisation diverser Kurzgeschichten für verschiedene frankobelgische Comic-Magazine trat er 1965 eine anderthalbjährige Reise durch die USA an, in deren Verlauf er seinen alten Jugendfreund Pierre Christin wiedertraf. Christin wurde von Mézières für die Comics gewonnen und später zum wichtigsten Szenaristen seines Freundes. Die ersten gemeinsamen Kurzgeschichten der beiden erschienen auf Empfehlung von Jean Giraud 1966 in "Pilote". In diesem Magazin veröffentlichte Mézières bis November 1967 kürzere Arbeiten nach eigenen Szenarien sowie von Fred, Reiser, Lob und Goscinny geschriebene Geschichten, bevor die erste Episode von "Valerian und Veronique" erschien. Diese von Christin geschriebene Serie wurde aufgrund ihres großen Erfolgs zu Mézières hauptsächlichem Betätigungsfeld, und sie gilt heutzutage als wichtigster frankobelgischer Science Fiction-Comic. Neben bislang 22 Alben für die Reihe arbeitete er auch an Luc Bessons Film "Das fünfte Element" mit, für den er u. a. architektonische Entwürfe produzierte. 2017 erscheint mit "Valerian" die Verfilung des Science Fiction-Epos von Luc Besson.

Der französische Titel nennt nur Valerian, umgangsprachlich nennen die meisten die Reihe jedoch Valérian et Laureline. In den englischen Ausgaben und so auch im Kinofilm ist der Name der Hauptperson ebenfalls Laureline. Im Deutschen heißt die weibliche Hauptrolle Veronique. In den Adaptionen der nordischen Länder trägt sie den Namen Linda. In den Niederlanden heißt die weibliche Protagonistin Laureline, und ihr männlicher Gegenpart Ravian statt Valerian.

Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Überlassung des Rezensionsexemplars.

Klappentext:

Valerian und Veronique sind Agenten des „Raum-Zeit-Services“, der von der Hauptstadt der Zukunft aus seine Unternehmungen durchführt. Durch die Erfindung des Raum-Zeit-Sprungs können sie sich ohne Schwierigkeiten in andere Jahrhunderte und an andere Orte des Weltraums versetzten. (Carlsen)

Meinung:

Comics sind nicht unbedingt mein Genre, wenn es um bebilderte Geschichten geht. Seit bestimmt 20 Jahren bin ich ein Otaku*, und kaum ein westlicher Comic konnte es bislang schaffen, an dem etwas zu ändern. Mein größtes Problem bei Comics (egal ob aus Frankreich, den USA oder Deutschland) sind die Zeichnungen. Der Stil, dass alles in Farbe ist und auch die starren Panels schrecken mich meist ab, wenn ich doch einmal in einen Comic ein näheren Blick werfe. Dazu muss aber noch erwähnt werden, dass dies typisch für französische Comics ist und dies auch eher zu der Zeit modern war, in der die Comics das erste Mal aufgelegt wurden.

Im Grunde fand ich diese beiden Geschichten ganz gut, doch für mich funktionieren sie heute einfach nicht mehr. Die Zeichnungen sind sehr detailliert und besonders die Hintergründe erzählen wahrhaft bildgewaltig ihre eigenen Geschichten. Was die beiden Hauptfiguren jedoch erleben, wird in meinen Augen lieblos herunter erzählt, viele Informationen werden aufgespart und in einem kurzen Text über oder unter den Panels nacherzählt. Hinzufügend muss ich sagen, dass diese beiden Bänden meine erste richtige Begegnung mit Laureline und Valerian sind und es keine gute Idee ist, mit Band 3 und 4 einer Serie zu beginnen. Zwar ist jede Geschichte in sich abgeschlossen, aber die Charaktere entwickeln sich trotzdem weiter und mit „Das Land ohne Sterne“ sowie „Willkommen auf Alflofol“ wurde ich einfach mitten ins Geschehen geworfen. Wie haben die beiden zueinander gefunden? Sind sie nur Kollegen/Freunde oder ist das mehr zwischen ihnen? Die vielen intergalaktischen Wesen, denen Laureline und Valerian so über den Weg laufen, haben einen viel größeren Reiz auf mich ausüben können, was zwar für sie spricht, jedoch nicht für die Protagonisten.

Um noch einmal darauf zurück zu kommen, dass der Comic heute nicht mehr funktioniert, muss man einen genauen Blick auf Laureline/Veronique und Velarian werfen. Die beiden wirken völlig eindimensional, haben keinen erkennbaren Charakter. Ich kann über Laureline sagen, dass sie der flippige und Valerian der arrogante Teil des Gespanns sind, aber das war es auch leider schon. Sie hangeln sich durch den Plot und am Ende wird alles gut. Die Konflikte lösen sie einfach mal eben im Handumdrehen. Solche Geschichten haben vor einigen Jahren vielleicht so gut funktioniert, haben mich damals aber schon nicht angesprochen.

Der sozialkritischen Charakter ist mit der größte Sympathieträger. Aber auch hier hätte ich mir mehr eigenen Einfluss der beiden Protagonisten gewünscht. Ihr Handeln war insgesamt einfach zu hölzern, als würden sie wie Schachfiguren über die Szenerie hin- und hergeschoben.

Fazit:

Auch wenn ich, mit Ausnahme der Asterixhefte, nicht unbedingt ein großer Fan von europäischen Comics bin, mochte ich das farbenfrohe Weltraumspektakel gerne lesen. Es ist jedoch nichts, was ich weiter verfolgen würde, dafür waren die Figuren zu platt. Die beiden Einzelgeschichten hatten interessante Settings, die weiter ausgebaut, glaubwürdiger hätten funktionieren können.

Ich bin gespannt, wie der Film auf mich wirken wird, da in diesem ganz andere Storys verarbeitet wurden, als in diesen beiden Teilen.

*Otaku (jap. おたく, オタク, ヲタク) bezeichnet im Japanischen Fans, die ein großes Maß an Zeit und Geld für ihre Leidenschaft aufwenden und ihr mit großer Neigung nachgehen. Es wird ähnlich wie die englischen Wörter Nerd oder Geek benutzt. (de.wikipedia.org)
Bildquelle Cover: carlsen.de

Könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen