Rezensionen

[Rezension] ColourLess von Beatrice Jacobi

Zugegebenermaßen hatte ich an diesen Titel aus dem Programm von Feelings sehr hohe Erwartungen. Wie ich bereits einmal erwähnt hatte, rezensiere ich regelmäßig Titel des Verlags und erhalte ich jeden Monat eine Auswahl, woraus ich mir ein ebook aussuchen kann. Der Klappentext zu ColourLess weckte sofort den Wunsch, diesen Roman lesen zu wollen. Die Schwäche für dystopische Jugenbücher lässt mich einfach nicht los, egal wie viele Titel des Genres schon in meinen Händen, bzw. auf meinen Reader gelandet sind. Wurden die Erwartungen erfüllt oder gab es gar am Ende eine Enttäuschung? Nun, es lässt sich dieses Mal recht schlecht einschätzen.

Titel: Colourless 'Lilien im Meer'
Autor: Beatrice Jacoby
Verlag: Feelings ebooks
Genre: Liebesroman | Dystopie
Seiten: 608
Erschienen: 02.11.2017
ISBN: 978-3426216507

In der isolierten Kleinstadt Mary’s Yard sind die Menschen durch einen Gendefekt farbenblind. So auch Kalla und Sander. Die beiden stammen aus zwei völlig verschiedenen Welten: Er ist der tadellose Mustersohn des Bürgermeisters und sie eine sogenannte »Meerjungfrau«, ein Mädchen aus dem Problemviertel am Hafen, das mit dem Kopf lieber in den Gewitterwolken über ihrer Heimat steckt als in der streng genormten Realität. Durch ein Missverständnis kreuzen sich die Wege der beiden und allen Konventionen ihrer Herkunft zum Trotz entwickelt sich ein starkes Band zwischen ihnen. Doch ihre Gefühle werden auf eine harte Probe gestellt, als Kalla und Sander unverhofft das Geheimnis der Farbe entdecken, das alle Wahrheiten in ihrer schwarz-weißen Welt in Frage stellt – selbst die als Volksmärchen verschriene Liebe. Bald müssen sie sich entscheiden: Wie weit sind sie bereit für die Farbe und für die Liebe zueinander zu gehen?

Beatrice Jacoby wurde 1992 in München geboren, wuchs in Unterfranken auf, zog für eine Ausbildung zur Incentive- und Eventmanagerin sowie zur Fremdsprachenkorrespondentin nach Leipzig und lebte anschließend für jeweils ein halbes Jahr in Nordschweden und Südfrankreich, bevor sie nach Deutschland zurückkehrte. Weil sie an jeden Ort ein Stück ihres Herzens gehängt hat, ist die Frage 'Woher kommst du?' für sie schwierig – außer sie darf die grenzenlosen Welt der Geschichten nennen. Dort fühlt sie sich seit ihrer Kindheit heimisch. Mit der Veröffentlichung ihres Debüts ColourLess geht also ein lang gehegter Traum in Erfüllung. (Feelings)

Vielen Dank an den Feelings Verlag sowie an Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Meinung

Gerade im Bereich der Dystopie oder auch des phantastischen Romans ist es in meinen Augen wichtig, dem Buch genug Raum zum reifen und zur Entwicklung zu lassen. Hastig heruntergebrochenund somit fern wirken solche Welten auf den Leser, wenn – an sich fremde Orte – nicht ausreichend durchdacht und zu Papier gebracht wurden. In ColourLess ermöglicht Beatrice Jacoby ihren Lesern genau diese Zeit, sich in Mary Yard zurecht zu finden, so dass man sich fast schon heimisch fühlt und die Gassen des Hafens sowie die Straßen der Stadt vor dem geistigen Auge auferstehen sieht.

Besonders die Idee hinter dieser kleinen und beschaulichen Insel hat mir von Anfang an sehr zugesagt. Die Welt wie wir sie kennen, existiert nicht mehr. Die beschleunigte Entwicklung der Technologie führte letztendlich zum Zusammenbruch der modernen Welt. Die Einwohner Mary Yards nahmen sich dies zum Anlass, jegliche Elektronik zu verbieten. Da man allerdings nicht gänzlich auf den Luxus von technologischen Fortschritt verzichten wollte, fand sich eine Lösung, die dem Roman einen zusätzlichen Touch von Steam Punk einhauchen konnte. Zusätzliche Elemente wie das Verbot von überschwänglichen Gefühlen und eine mutierte Art der Farbenblindheit runden das Gesamtbild ab. Letzteres versetzte mich gefühlstechnisch in jugendliche Erinnerungen an den Film Pleasentville, den ich mir nun bald wieder einmal ansehen sollte.

Der Roman schafft jedoch an keiner Stelle den Absprung von Vorgeplänkel zur eigentlichen Geschichte. Die Figuren entwickeln sich zwar in einem fort, jedoch entstand bei mir nie das Gefühl, dass der Plot sonderlich vorankommt. Mehrere Handlungen laufen parallel zueinander und brauchen recht lange, um zueinander finden zu können. Es ist schwierig, meine Probleme damit konkret in Worte zu fassen, da die Story aufgrund dieser Misere nur schwammig haften bleiben konnte. Hin und wieder habe ich Träume, in denen ich aus gewissen Szenerien herauskommen muss, oder bestimmte Aufgaben erfüllen muss. Wie es in Träumen nunmal so ist, verschwimmen diese hier und da, man dreht sich im Kreis, oder aber das Ziel ändert sich fortwährend. Dazu kommt bei mir, dass ich mit Personen ‚zusammenarbeiten‘ muss, die teilweise einfach nicht greifbar sind. Nach solchen Träumen wache ich meist mit einem leicht mulmigen Gefühl wieder auf. Und genau dieses Gefühl stellte sich mir nach den ersten 200 Seiten Lesen ein.

„Auf meiner Zunge lag noch immer der Geschmack eines Gedanken, den ich schon nicht mehr fassen konnte.“ – Pos. 189

Charakterausbau und Schreibstil müssen von mir zusammengefasst werden. Darauf möchte ich im folgenden Absatz näher eingehen. So sehr ich die Entwicklung, die jede einzelne Figur im Laufe der Geschichte durchmacht zu schätzen wusste, so unklar waren mir weiterhin einige ihrer Handlungen. Wenn man Charaktere über einen so langen Zeitrahmen (wie diesen 600 Seiten) verfolgt, müsste sich nach und nach ein Gefühl des Wiedererkennens von Verhaltensmustern einstellen. Im konkreten Beispiel zweier Schlüsselfiguren war dies jedoch nie so recht der Fall, da sie oft für ihre angedachte Figur untypische Verhaltensweisen an den Tag legten. Dies macht sie zwar auf der einen Seite interessant, da dies zu unerwarteten Situationen führen kann. Auf der anderen Seite hatte ich dadurch nie das Gefühl, ihnen richtig nahe kommen zu können. Ein wenig sehe ich da den Schreibstil der Autorin im Fokus. Dieser hat mir sehr zugesagt, da Jacoby eine bildhafte Sprache verwendet, um ihre Figuren sowie deren Umgebung zum Leben erwecken zu lassen. Ihre Sprache ist metaphern- sowie gedankenschwer und wirkt hier und da schon leicht melancholisch. Eigentlich genau das, was ich mir immer zu lesen wünsche. Allerdings belässt sie es hier nicht bei Gedanken und Erzählungen, sondern nimmt dies auch mit in ihre wörtliche Rede hinein. Dieser Umstand sorgte mehrfach dafür, dass ich Sätze in Unterhaltungen wiederholen musste um sie richtig einordnen zu können.

Fazit

ColourLess ist eine wundervoll verfasste Liebesgeschichte, die allerdings die ein oder andere Schwäche aufweist. Man sollte ihr Raum zur Entfaltung geben und etwas Geduld aufbringen, um sie vollständig auf sich wirken zu lassen. Freunde der rasanten Erzählungen werden nicht auf ihre Kosten kommen, jedoch ist das Worldbuilding in jedem Fall einen Blick ins Buch wert. Auch wenn es mich nicht zu 100 % überzeugen konnte, würde ich wieder zu einen Roman der Autorin greifen.

Cover: Feelings ebooks

Könnte dir auch gefallen

Kommentar verfassen