Rezensionen

[Kurzrezension] Art Hunter – Gestohlenes Herz von Alia Cruz

Mit einem Knall wollte unsere Twittergruppe der Bibliophilen Befreiungsfront (angelehnt an Monty Pythons Das Leben des Brian) aus ihrer Winterpause zurück kommen. Wir rezensieren dort live via Tweets unsere Leseeindrücke zu gemeinsam ausgesuchten Büchern. In den meisten Fällen suchen wir uns Romane aus die extrem gehypt sind, um sie auf den Prüfstand zu stellen. Oder jemand gräbt ein ganz besonderes Schätzchen aus den Untiefen des Büchermarktes aus. Hin und wieder lesen wir auch Bücher bei denen wir wirklich hoffen, dass sie uns gefallen werden. Zugegebenermaßen war Art Hunter Band 1 eher eines dieser Schätzchen, aber auch diese können durchaus positiv überraschen. Ob dies zutreffen konnte oder nicht, davon werde ich euch heute berichten. Und wen die Tweets zu diesem und den bisher gelesenen Büchern interessieren, kann gerne unter #bbfliest auf Twitter nachlesen.

Titel: Art Hunter - Gestohlenes Herz
Autor: Alia Cruz
Genre: New Adult | Urban Fantasy
Verlag: Sieben Verlag
Seiten: 300
Erscheinungsdatum: 01.10.2016
ISBN: 9783864436253

Kunstdiebe planen die Mona Lisa zu stehlen. Art Hunter Christophe Ledoux wird daher als Wachmann in den Louvre eingeschleust. Dort trifft er auf die Touristenführerin Claire und die Funken sprühen auf Anhieb. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, denn Christophe muss seine wahre Identität vor ihr verbergen und Claire hütet ein tödliches Geheimnis. Als die Mona Lisa gestohlen wird, glaubt Claire, dass Christophe der Dieb sei und ist tief enttäuscht von ihm. Als sie jedoch in tödliche Gefahr geraten muss sie sich entscheiden ob sie ihrem Herzen, oder ihrem Verstand folgen soll. (Verlag)

Alia Cruz schreibt seit Ihrer Kindheit. Sie lebt mit ihren Haustieren in Oberhausen. Sie schreibt Romantic Thrill und Romantic Fantasy. Unter dem Pseudonym A.D. Smith schreibt sie erotische Romane. Ihre Freizeit verbringt sie gerne auf Pferderennbahnen nicht nur in Deutschland, denn auch das Reisen rund um die Welt ist eine große Leidenschaft der Autorin. (Verlag)

Vielen Dank an Netgalley und den Sieben Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Meinung

Klischees sind eine Sache für sich und es könnten sicherlich ganze Beitragsreihen dazu gefüllt werden. Oft stören sie. Hin und wieder wird perfekt mit ihnen gespielt. Dann und wann wünscht man sie sich vielleicht sehnlichst herbei. Und dann gibt es diese Geschichten die so mit ihnen überladen sind, dass man auf dem Kopfschütteln nicht mehr herauskommt.


Art Hunter – Gestohlenes Herz liest sich wie eine Mischung aus Büchern, die man bereits kennt. Neu ist das Setting, welches erst einmal interessant wirkt. Kunstdiebe, die legal ihre Arbeit ausführen, geheimnisvolle Kräfte und natürlich eine Liebesgeschichte, die alles abrunden soll. Die Umsetzung des Ganzen brachte allerdings die gefühlt bereits hunderte Male gelesenen Aspekte wie den schwulen besten Freund, die nicht nachvollziehbare Liebe auf den ersten Blick (bereits nach 15 % Lesefortschritt) sowie die sich häufenden Logiklöcher. Hinzu kommt der sehr jugendhafte Schreibstil, der einfach nicht zu dem Geschehen innerhalb der Geschichte passen wollte.


Den Roman zu lesen war für mich persönlich auf die Art und Weise unterhaltsam, dass ich mich mit meinen BBF-Kollegen austauschen konnte und wir so unseren Spaß an der Sache hatten. Als einen ernstzunehmenden Urbanfantasyroman, den man selbst nur für zwischendurch konsumieren möchte, kommt er allerdings nicht in Frage. Ich gehe sogar so weit, dass es mich geärgert hätte, wäre dies kein Rezensionsexemplar gewesen und ich hätte Geld dafür hinlegen müssen. Weder konnte ich die Liebe, die hier angeblich vor sich hinsprühen sollte spüren, noch wusste mich die beschriebene Erotik zu beeindrucken. Man stelle sich immer wieder den gleichen Vanillaporno in Dauerschleife vor. Immer und immer wieder. Das kommt in etwa hin, wenn man sich die Landschaft der „Erotik“romane und New Adult Bücher ansieht. Wenn man das Gefühl hat, dass die AutorInnen nur noch voneinander abschreiben ist kein Wunder, dass Leuten wie mir dieses Genre so überdrüssig gemacht wird.

Fazit

Ein buntes Sammelsurium an Klischees trifft auf eine an den Haaren herbeigezogenen Geschichte. Art Hunter – Gestohlenes Herz hätte durchaus das Potenzial gehabt, eine humorvolle und actionsreiche Liebesgeschichte zu sein, so ist es allerdings nicht bei mir angekommen. Ich werde die Reihe daher nicht weiter verfolgen und würde nur ungern eine Empfehlung aussprechen. Entsprechende Gegenvorschläge sind untern verlinkt.

Coverrechte: Sieben Verlag

Könnte dir auch gefallen

2 thoughts on “[Kurzrezension] Art Hunter – Gestohlenes Herz von Alia Cruz

  1. Hey 🙂

    Ich bin ja immer noch am Überlegen, wie ich meine Rezi zu dieser Geschichte schreiben werde … Und vor allem wo ich sie teilen werde, ich habe ja gesehen, dass du sie nicht so weit gestreut hast wie sonst. Wie auch immer: Ich sage es auch hier gerne noch einmal, ich finde, du hast es gut auf den Punkt gebracht, was hier den Leser erwartet.

    Liebe Grüße
    Ascari

Kommentar verfassen