Rezensionen

[Kurzrezension] 36 Fragen an dich von Vicky Grant

36 Fragen an dich kam recht überraschend zu mir. Vor einigen Wochen hatte ich Vorabbesprechungen von einigen Bloggern zu diese Roman gelesen und da ich bereits durch eine Reportage auf das Konzept der 36 Fragen zum Verlieben aufmerksam geworden war, wollte ich selbst wissen, was mich bei diesem Buch erwarten würde. Dazu hatte ich es zunächst beim Bloggerportal der Random House Verlagsgruppe angefragt und dann erst einmal nichts mehr davon gehört. Da ich von einer Absage ausging, hatte ich dies erst einmal nicht weiter verfolgt und den Roman auf meine Wunschliste für den Geburtstag gesetzt. Natürlich waren sowohl Freude als auch Überraschung groß, als die Buchsendung dann plötzlich vom Postboten vorbeigebracht worden ist. Trotz Rezensionsexemplar ist meine Meinung wie immer ehrlich und so objektiv wie möglich verfasst worden.

Titel: 36 Fragen an dich
Originaltitel: 36 questions that changed my mind about you
Autor: Vicky Grant
Übersetzung: Astrid Finke
Verlag: Heyne fliegt
Genre: Jugendbuch
Seiten: 336
Erscheinungsdatum:
ISBN:978-3-453-27165-4

Hildy und Paul, beide 18, nehmen an einem psychologischen Experiment teil: die wissensdurstige, aber etwas chaotische Hildy aus Interesse und tausend anderen Gründen. Paul aus einem einzigen: weil er die Teilnahme bezahlt bekommt. Und so sitzen sich die beiden in einem kargen Universitäts-Raum gegenüber und stellen sich Fragen, die zwischen ihnen Liebe erzeugen sollen. Fragen, die zunächst scheinbar banal sind (»Wie sähe ein perfekter Tag für dich aus?«) und dann immer persönlicher werden (»Was ist deine schlimmste Erinnerung?«). Fragen, die Hildy im wahren Leben nie jemandem wie Paul stellen würde, dem gut aussehenden Typ, der sich für nichts und niemanden interessiert, am wenigsten für Hildy. Oder? (Verlag)

Die kanadische Autorin Vicki Grant arbeitete zunächst in der Werbung und als preisgekrönte Drehbuchautorin, bevor sie ihre wahre Leidenschaft entdeckte: das Schreiben von Jugendbüchern. Ihre Romane wurden bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Vicki Grant lebt mit ihrer Familie in Halifax, Nova Scotia. (Verlag)

Meinung

Arthur Aron hat in den 90ern mit seiner Studie The Experimental Generation of Interpersonal Closeness: A Procedure and Some Preliminary Findings den Grundstein für die 36 Fragen zum Verlieben und somit auch für diese Romanidee geliefert. Die Studie könnt ihr hier nachlesen. Zusammengefasst geht es bei dieser Studie darum, dass 36 ausgewählte Fragen dazu ausreichen sollen, um eine Beziehung zwischen zwei Personen herbeiführen zu können. Die Gefühle und Emotionen, die dafür unerlässlich sind, sollen durch das Beantworten der Fragen heraufbeschwört werden und somit zu einer Nähe zwischen zwei, sich eigentlich völlig fremden, Menschen führen.

Ziel der Fragen ist es nach Möglichkeit Sympathie am Ende der Fragerunde für jemanden zu entwickeln, den man unter normalen Umständen schon direkt nach der ersten Kontaktaufnahme in den Wind geschossen hätte. Vicky Grant ist dies mit ihren beiden Protagonisten geglückt, auch wenn sie dafür tief in die Stereotypenkiste greifen musste. Denn nach dem ersten Aufeinandertreffen von Hildy und Paul aka Betty und Bob waren mir die beiden auf Anhieb viel zu schwierig und durch, um den kompletten Fragebogen gemeinsam mit ihnen überstehen zu können. Doch wie auch im echten Test sollen Grants Leser einen tieferen Einblick in die Seele der Getesteten erhaschen und schnell wird klar, was sich alles hinter den Schutzschildern zu verbergen weiß.

Innovativ und zeitgemäß mag die Romanidee sein. Das Charakterdesign bedient sich hingegen Altbekanntem und bringt schwierige Kindheiten und zerrüttete Elternhäuser reicher Akademikerkinder mit sich. Paul und Hildy wirken bei all den Problemen und angestauten Geheimnissen oft nicht ihrem Alter entsprechend und kommen regelrecht altklug daher. Ihr wahres Alter (19 und 18) verraten dazwischen immer nur wieder Hildys Schulfreunde, die in diesem Werk keinen Preis für aufrichtige Freundschaft einheimsen können. Doch genau dieser Kontrast bringt Spannung und Auflockerung in die doch ernsteren Töne ein. Denn auch wenn der Roman – vor allem durch sein farbenfrohes Cover – wie ein lockerer Liebesroman für Jugendliche wirken könnte, verbirgt sich zwischen den Coverdeckeln ein doch recht ernstzunehmender Coming of Age Roman.

Fazit

36 Fragen an dich bietet kurzweilige Unterhaltung mit doch recht eigensinnigen Figuren und einem interessanten Erzählstil. Ein bisschen mehr Alleinstellungsmerkmale und weniger Rollenklischees würden das Lesevergnügen steigern, es handelt sich jedoch um eine Leseempfehlung an alle, die gerne in moderne Märchen abtauchen und Figuren mit mehr Ecken als Kanten zu schätzen wissen.

 

 

 

 

 

Cover: Heyne Verlag
Es handelt sich um ein Rezensionsexemplar des Bloggerportals der Random House Verlagsgruppe

 

Könnte dir auch gefallen

1 thought on “[Kurzrezension] 36 Fragen an dich von Vicky Grant

Kommentar verfassen